Meldeschluß: 4.9. 23.59h


   Meldeschluß: 11.9. 23.59h

 

 


Sieger Herren
2015 + 2014 + 2013
TA SV Böblingen


Sieger Damen
2015 + 2014
BTG Balingen

Besucherzaehler  strato.de

 

 03.04.16

 

 

 

 

 

23. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup trumpft mit 10 Konkurrenzen und Preisgeld von 2.350 €

Aktive ( 16.-18.9.16)  A-Wettbewerb 2016 erstmals ab LK1; B ab LK 14;

Senioren ( 9.-11.9.16) Herren 40 + 50 A ab LK1; B = ab LK 14; Damen 40 / 50 ab LK 8

 

Rosenfeld: MS: Seit Beginn im Jahre 1994 entwickelt sich das inzwischen einmalige, hochgradig beliebte Teamturnier stetig Jahr für Jahr . Im Jahr 2015 gab sich kein Geringerer als der Deutsche Jugendmeister U14 Nic Wiedenhorn mit seinem Herren A-Team Böblingen die Ehre dabei zu sein und es hat soviel Spaß gemacht, wie selten ein Turnier – ich will auch 2016 am Start sein, so der Joungster. Böblingen schaffte 2015 das Tripple, d.h. 2013, 2014 und 2015 den Titel und Riesenpot zu holen. So ein riesigen Pokal gibt es nur beim Teamcup in Rosenfeld. Da Nic inzwischen auf LK1 aufgestiegen ist, haben auch die Rosenfelder nachgezogen. Bisher waren in der A-Konkurrenz nur die Damen ab LK1 zugelassen – ab 2016 nun auch die Herren A und Herren 40 A und Herren 50 A. Somit sind die Voraussetzungen für großen Tennissport wieder garantiert. Neben den „Hochkarätern“ sollen die „Freizeitspieler“ ebenfalls nicht zu kurz kommen. Deshalb gibt es in allen Wettbewerben eine B-Konkurrenz, wo genauso um wichtige LK-Punkte gekämpft wird. Beides ergänzt sich super, so Turnierleiter Mr. Teamcup M. Sülzle. Bei den Damen 40 und 50 unterscheiden wir nicht zwischen A und B sondern spielen jeweils einen Wettbewerb ab LK8 aus. Diese Wettbewerbe wurden 2015 erstmals ausgetragen und die teilnehmenden Damen hatten super viel Spaß. Das wollen wir ausbauen, so Vorstand Harald Weisser.

 

Am ersten Wochenende vom 9.-11.9.2016 schlagen die Seniorinnen und Senioren auf; vom 16.-18.9.2016 die Damen und Herren. 2016 soll wieder ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt werden. Wir wollen die 200er-Marke toppen, so Sportwart Andreas Wagner, denn man will auch weiterhin das teilnehmerstärkste Turnier im Tennisbezirk E (Neckar/Alb/Schwarzwald) sein. Gespielt wird wieder auf mehreren Anlagen. Neben Rosenfeld wieder in Balingen, Ostdorf und bei Bedarf auch weiteren benachbarten Vereinen. Der regionale „Davis-Cup“ bietet auch ein tolles Rahmenprogramm. An jedem Samstag der beiden Turnierwochenenden wird die legendäre Playersnight aufwarten, die schon so manchem Teilnehmer am Folgetag schwer zu schaffen machte. Motto dieses Jahr sind die Seventies, da die TG Rosenfeld in diesem Jahr auf 40 Jahre Tennis zurückblicken kann, d.h. Die Rosenfelder starteten 1976.

 

Bei allen Wettbewerben (mit Ausnahme der Aktiven Herren) besteht ein Team aus min. 2 TeilnehmerInnen,  wo pro Begegnung zwei Einzel und anschließend ein Doppel gespielt wird. Bei den aktiven Herren besteht ein Team aus min. 4 Teilnehmern, hier werden die zwei Einzel und ein Doppel parallel gespielt. Empfohlen wird, speziell bei den 2er Teams mit mehr als 2 SpielerInnen anzutreten, denn man hat min. zwei Begegnungen. Wenn man dann zwei Einzel und 2 Doppel spielen muß, ist das für den einen oder anderen evtl. doch zuviel.

 

Beim Teamcup kannst Du mit Deinen Kollegen einen tollen Saisonabschluß genießen. Erstmals planen die Macher der TG Rosenfeld ein kostenloses Campieren bei Mitgliedern der TG Rosenfeld und / oder  im Sportheim, so dass man sich voll auf Sport und Feiern konzentrieren kann und nicht noch teilweise lange Fahrten einplanen muß. Schon in den vergangenen Jahren sind immer wieder Teams mit dem Wohnmobil angereist, die in Rosenfeld ein tolles Tenniswochenende erlebt haben. Das wollen wir ausbauen. Erstmals gibt es bei der Playersnight ein kostenloses Essen für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Auch dieses Jahr gibt es das sehr beliebte Tennis-Frühstücksbuffet von 8.00 - 12.00 Uhr an beiden Turnierwochenenden. Neu ist, dass es dieses Jahr für Spielerinnen und Spieler kostenlos ist !!

 

Die Planungen laufen schon auf vollen Touren – auch über 2016 hinaus, so z.B. mit den Sponsoren, denn ohne deren Unterstützung geht es nicht. Wir planen langfristig, so Sülzle. Ausschreibung und weitere Infos, sowie Berichte und vieles mehr von den letzten Turnieren finden Sie auf www.teamcup.de und www.tgr.-online.de.

 

 

21.09.2015

Böblinger Herren schaffen das Tripple und holen sich den Supercup für immer

Balinger Damen verteidigen den Titel – Rosenfelder Herren holen den B-Cup

 

MS: Viele hochklassige und äußerst spannende Matche gab es bei der 22. Auflage des Rosenfelder Sparkassen-Teamcup vom 18. bis 20. Sept. 2015. Gespielt wurde wieder in Rosenfeld sowie auf der BTG Anlage in Balingen. Die Topgesetzten Balinger Damen waren ihren zugelosten Gruppengegnerinnen aus Frommern deutlich überlegen. Friedrichshafen verletzte sich im ersten Spiel gegen Frommern und konnte nicht mehr gegen Balingen antreten. Die an zwei gesetzte Damen aus Degerloch konnten beide Gruppenspiele gegen Ammerbuch und Tuttlingen jeweils zu null gewinnen. Weil im Schönbuch, an Position drei gesetzt, verlor mit 0:3 gegen Spaichingen. Beide konnten gegen Ratshausen zu null gewinnen und somit war Spaichingen überraschend im Halbfinale. In der Gruppe 4 setzte sich Hechingen gegen Esslingen und Markdorf durch. Die Damen spielten beide Halbfinale am Sonntagfrüh um 9.00 Uhr. Balingen konnte Spaichingen nach langen Matches in beiden Einzelspielen besiegen, so dass das Doppel nicht mehr gespielt werden musste. Degerloch setzte sich im Halfinale zwei knapp mit 2:1 durch – hier stand es 1:1 nach den Einzeln so dass das Doppel die Entscheidung bringen musste. Das kleine Finale gewann Hechingen deutlich mit 3:0 gegen Spaichingen. Das Finale Balingen gegen Degerloch war ausgeglichen. An Position eins spielend Christine Parisi konnte ihr Einzel im erst im Matchtiebreak mit 10:4 gewinnen und glich damit auf 1:1 aus. Im Doppel gewann Parisi mit Christiane Bantel 6:3 und 7:5. Damit war der Titel zu Gunsten von Balingen verteidigt, worüber sich die Balinger Damen riesig freuten.

 

Auch bei den Herren war es super knapp und spannend, so Turnierleiter Martin Sülzle. Die an Position eins gesetzten Böblinger konnten gegen Hechingen 2 klar gewinnen. Im folgenden Match gegen Ammerbuch war es dann äußerst knapp. Lediglich der Jungster und großer Star und aktueller Deutscher Meister der Junioren U14 konnte alles deutlich gewinnen. Einzel eins erst im Tiebreak mit 10:3 und das Doppel dann auch noch mit 10:8. Das war knapp – um haaresbreite wären wir in den Gruppenspielen rausgeflogen, so der Kapitän Jan Sautter von den Böblingern. Gruppenzweiter wurde Ammerbuch vor Hechingen 2. Gruppe zwei war eine vierer Gruppe. Hier konnte Hechingen 1 gegen die an Position zwei gesetzte Spielgemeinschaft Alb durchsetzen und war somit Gruppenerster und Halbfinalist. Das Team Alb wurde Gruppenzweiter vor Weil im Schönbuch 1 und Geislingen 1. Bernhausen, an Position 3 gesetzt, konnte sich in Gruppe 3 gegen TC BW Rottweil 2 vor Rutesheim behaupten und somit fürs Halbfinale qualifizieren. Eine Überraschung gab es in der Gruppe 4. Hier setzte sich Herrenberg gegen die an vier gesetzten Herren von TA TV Belsen 1 durch. Mit Platz 3 der Gruppe vier lagen die Herren vom TC Spaichingen. Am Sonntag um 10.30 Uhr startete das Halbfinale. TC Hechingen mit dem Rosenfelder David Vögele an Position eins spielend, konnte das Team vom TC Herrenberg mit 2:1 zur Überraschung vieler schlagen und sich fürs große Finale qualifizieren. Nach den Einzel stand es ausgeglichen. Die Herrenberger verloren am Schluß das entscheidende Doppel mit 4:10 im Matchtiebreak, worüber sich die Hechinger (David Vögele, Nicklas Unger, Oliver Unger und Jannik Weyhing) grenzenlos freuten. Beim zweiten Halbfinale standen sich Böblingen und Bernhausen gegenüber. Das hat es in sich, so Sülzle, denn die Jungs standen sich letztes Jahr im Finale gegenüber. Und die Spannung war groß. Star Nic Wiedenhorn gewann mit 7:6 und 6:2. Der Böblinger Kapitän Jan Sautter verlor im Matchtiebreak mit 4:10 so dass das Doppel entschied. Hier konnte sich Adrian Hermann und Tim Schaper mit 6:4 und 7:5 knapp durchsetzen.

Im anschließenden Spiel um Platz 3 setzten sich die Bernhausener gegen Herrenberg mit zwei Einzelsiegen durch. Hier sorgte der Jungster Tobias Rief mit gerade mal 13 Jahren für Aufsehen. Er gewann das entscheidende Einzel mit 7:6, 0:6 im Matchtiebreak mit 10:3 gegen Micha Renz. Somit waren die Bernhausener auf Platz 3 vor Herrenberg. Die Böblinger spielten anschließend gegen Hechingen 1. In überzeugender Manier konnten die Böblinger beide Einzel deutlich gewinnen und somit erstmals in der 22 jährigen Geschichte des Rosenfelder Teamcups dreimal hintereinander gewinnen. Der Supercup gehört nun Euch und zwar für immer, so Sülzle bei der anschließenden Siegerehrung. Das Doppel ging schließlich ebenfalls an Böblingen, knapp im Matchtiebreak mit 10:7.

 

Bei den erstmals ausgetragenen Herren B waren drei Teams am Start. Hier konnten die Rosenfelder Nachwuchsspieler Dominik Sülzle, Tommy Schempp, David Spieler, Christian Köninger und Moritz Mayer gegen Rutesheim vor Frommern behaupten und voller stolz den ersten Wanderpokal der Herren B sowie erstmals Preisgeld von 100,- EUR in Empfang nehmen.

 

Vorstand Harald Weisser freute sich über die große Teilnehmerzahl und dankte allen Spielerinnen und Spielern sowie Sponsoren und Helfern. Besonderer Dank galt Turnierleiter und Oberschiedsrichter Charly Kommer sowie Mr. Teamcup Martin Sülzle und Sportwart Andreas Wagner. Diesem Dank schloß sich Bürgermeister der Stadt Rosenfeld Thomas Miller an. Wolfgang Fritz, Bezirkssportwart des Württ. Tennisbundes – Bezirk E (Tübingen, Alb, Schwarzwald)hatte ein weinendes und ein lachendes Auge. Der Super-Cup der Herren ist weg – leider nicht in meinem Tennisbezirk; die Damen haben wir jedoch die Freude gemacht, den Damencup in meinem Bezirk zu lassen. Mit knapp 200 Teilnehmer zählt man weiterhin zum größten Tennisturnier im Tennisbezirk E. Hauptsponsor und Namensgeber der Sparkasse Zollernalb, vertreten durch Herrn Jürgen Staib, wird auch zukünftig den Teamcup unterstützen. Wir freuen uns dieses erfolgreiche Turnier nun schon 18 Jahre zu sponsern – wir machen es sehr gerne. Die TG Rosenfeld kann stolz auf dieses tolle Organisationsteam sein, so Herr Staib. Er übergab die Pokale den Siegerteams.

 

 

 

 

16.9.2015

In der Rosenfelder „Tennisarena“ wird am Wochenende scharf „geschossen“

Titelverteidiger Böblingen mit Deutschem Jugendmeister U14  Nic Wiedenhorn am Start

 

MS: Mit bis zu 200 km/h „schießen“ die besten Spieler die Filzkugeln auf der professionell gestalteten Rosenfelder Tennisanlage übers Netz. Im ersten Teil – am 12. und 13. September waren die Damen 40 und Herren 40 und 50 am Start und zeigten bereits hervorragendes Tennis. Am kommenden Wochenende kommen die „Jungen“. Darunter sind hochkarätige Nachwuchsspieler. Bei den Damen darf dieses Jahr erstmals Spielerinnen mit LK1 aufschlagen und das freut das Team aus Balingen, denn ihre Nummer eins hat die LK1 und ist somit Turnierfavorit. Bei den Herren ist Böblingen, welche 2013 und 2014 den Teamcup gewonnen haben wieder am Start. Die kommen diese Jahr in einer noch stärkeren Besetzung als im letzten Jahr, so Mr. Teamcup Martin Sülzle. Böblingen hat super stake Nachwuchsspieler gemeldet. Der U14-Spieler Nic Wiedenhorn, aktuelle Nummer 2 der Deutschen Tennis-Jugendrangliste der Altersklasse U14 (2001-2002) und amtierende Deutsche Meister im Doppel steht auf der Meldeliste !!! Nic Wiedenhorn, auf Platz 1 der Württembergischen Jugend-Rangliste U14 spielt bereits sehr erfolgreich auf internationalem Niveau. Wir freuen uns sehr, ihn in Rosenfeld am Start zu haben, so Turnierleiter Martin Sülzle. Wir sind gespannt, auf seinen Auftritt und wie er sich bei den Erwachsenen behaupten kann, so Turnierleiter und Oberschiedsrichter Charly Kommer. Auch TC Bernhausen, an Pos. 3 gesetzt, bringt ihren Jugendstar Tobias Rief mit. Tobias Rief wird aktuell auf Position 6 der Würtembergischen Jugendrangliste Pos. 67 der Deutschen Jugendrangliste U14 (2001-2002) geführt. Der Rosenfelder Sparkassen-Teamcup zieht immer mehr Spitzenspieler an. Gründe hierfür liegen in einer sehr guten Turnierorganisation, einer tollen „Tennisarena“, wo sich die Spieler und Spielerinnen wie auf einem Profiturnier „wohlfühlen“, aber auch an den stark erhöhten Preisgeld auf nunmehr 2.350 EUR sowie den riesigen Wanderpokalen, so Sülzle. Wir kennen kein Tennisevent wo solche große Wanderpokale haben, so die Spieler. Es ist toll, diesen im Clubheim zu haben – dieser hebt sich ab und ist etwas ganz besonderes so die Böblinger Spieler, welche den Pot schon zweimal gewonnen haben und auch heuer wieder gewinnen wollen. Sollten die Böblinger auch dieses Jahr gewinnen, dann dürfen sie ihn behalten, so Sülzle.

 

Insgesamt ist man mit den Meldezahlen zufrieden. Es sind wieder 200 Spielerinnen und Spieler gemeldet, verteilt auf 7 Wettbewerbe. Damit liegen wir etwas unter dem Rekord von 2013, wo wir 223 Teilnehmer zählten, aber damit ist es immer noch das größte Turnier im Tennisbezirk E (Schwarzwald, Alb, Tübingen). So viele Teilnehmer hat kein anderes Turnier im Bezirk, was uns stolz macht, so Sülzle. Es gibt zu viele Turniere, so dass viele ihre Turnier absagen müssen oder bis zu 60% Einbruch haben. Da können wir mit 10% Einbruch gut leben.

 

Stolz und glücklich äußerste sich Vorstand Harald Weisser über den Gewinn der Herren 50 B Konkurrenz seines Rosenfelder Teams. Das Rosenfelder Team mit den Spielern Martin Sülzle (1); Reiner Löhle (2), Iwo Randoja (3) und Thomas Geiselmann (4) konnten den Wettbewerb der Herren 50B, welcher erstmals ausgetragen wurde, ohne Niederlage gewinnen. Es war nicht einfach, denn gegen Neuweiler standen wir mit dem Rücken an der Wand. Hier konnte Sülzle ganz knapp 6:7, 6:0 und schließlich im Matchtiebreak 10:8 gewinnen. Reiner Löhle war der Held des Wochenendes. Er konnte 3 Einzelsiege feiern. Iwo Randoja 2 Einzelsiege und eine knappe Niederlage (8:10 im Matchtiebreak) sowie Thomas Geiselmann einen Einzelsieg. Zum Start konnte man gegen Hechingen und dann gegen Neuweiler gewinnen. Am Sonntag ging es dann gegen Bildechingen, welche man mit 3:0 biegen konnte. Am Schluss traf man auf das bis dato ungeschlagene Team aus Bad Saulgau. Diese waren jedoch nur zu zweit angereist. 2 Einzel und 2 Doppel hinterließen Spuren, so dass die Rosenfelder ihren Vorteil nutzten und ebenfalls einen 3:0 Sieg landeten. Die sonst im Doppel fast nie zu schlagende Rosenfelder mussten 2 Doppel als verloren akzeptieren und 2 gewinnen. Insgesamt ein tolles Ergebnis. Turnierleiter Sülzle freute sich dass der erstmals ausgetragenen Herren50-Wettbewerb somit ganz neue Wanderpokal als ersten Sieger Rosenfeld trägt.

 

Gespielt wird ab Freitag 16.30 Uhr, ab 19.00 Uhr „Night-Matche“ unter Flutlicht sowohl in Rosenfeld und auf der BTG-Anlage in Balingen. Am Samstag ab 9.00 Uhr wieder auf beiden Anlagen bis in die Abendstunden und am Sonntag dann ab 9.00 Uhr Halbfinale Damen und ab 10.30 Uhr Halbfinale Herren. Um 13.00 Uhr dann Finale Damen und um 16.00 Uhr Finale Herren, jeweils in Rosenfeld. In Balingen spielen am Sonntag die Herren B, wo Rosenfeld ein Team mit deren Jugendstars Dominik Sülzle und Tommy Schempp am Start haben. Weitere Infos. und Spielpläne unter www.teamcup.de und www.tgr-online.de. Die Rosenfelder Organisatoren freuen sich über zahlreiche Zuschauer. Für kulinarische Verpflegung ist bestens gesorgt.

 

14.9.2015
Teamcup – Rosenfeld gewinnt Herren50B-Konkurrenz

Wanderpokale bleiben allesamt im Tennisbezirk E

 

MS: Bei perfekten Witterungsbedingen wurde in der Rosenfelder „Tennis-Arena“ und in Balingen die erste Runde des Rosenfelder Sparkassen-Teamcups am Samstag und Sonntag, 12. und 13. Sept. um den Supercup bis ans Ende der Kräfte gekämpft.

 

Bei den Damen 40, welche erstmals eingeladen waren, konnte die gebürtige Rosenfeldern Nicola Maser mit Ihrem Team vom TC Rottenburg alle Begegnungen gewinnen. Lediglich ein Match wurde im Matchtiebreak verloren – eine überzeugende Leistung der Damen aus Rottenburg ! Platz 2 ging an TA TSV Frommern mit einer 4:2 Matchbilanz gefolgt von TC Endingen.

 

Ebenfalls großartiges Tennis boten einmal mehr die Herren 40. BTG Balingen war mit dem zukünftig für Balingen spielenden Spaichinger Gerald Huber nicht zu schlagen. Mit einer beeindruckenden 19:2 Matchbilanz holte man erstmals den Rosenfelder Supercup nach Balingen, gefolgt von TC Bildechingen 2 und Bildechingen 1. Den vierten Platz belegten die sehr stark aufspielenden Gäste aus Geislingen an der Steige, welche die weiteste Entfernung hatten. Die hätten sicher das Turnier gewonnen, so Sülzle bei der Siegerehrung. Leider konnten die Geislinger am Sonntag aus familären Gründen unplanmäßig nicht mehr antreten. Den 5. Platz belegte das Team aus Rottenburg.

 

Die engsten und härtesten Matche gab es in der Herren 50A-Konkurrenz. Von einem Matchtiebreak zum anderen……….. Der Spielmodus ist knochenhart, so Vorstand der BTG Balingen Gerd Riedmüller. Zwei Einzel und zwei Doppel – das schafft man nur wenn man top fit ist und ich war das leider heute nicht. Riethmüller mußte nach fast dreistündigem Match, geschwächt durch eine Magen-/Darmgrippe im Matchtiebreak gegen Merklingen beim Stand von 5:5 mit Krämpfen im Halbfinale abrechen. Das ist mir noch nie passiert, doch wenn er Körper nicht fit ist, dann muß man dies akzeptieren – schade, aber so ist es nun mal. Somit stand Merklingen im Finale gegen Hechingen, welche Ostdorf besiegen konnten. In den vorausgegangenen Gruppenspielen konnte Balingen und Gruppenerster vor Ostdorf und Altdorf werden. In der zweiten Gruppe siegte Hechingen, gefolgt von Merklingen und Magstadt. Gruppenerster und Gruppenzweiter spielten im Halbfinale um den Einzug ins Finale. BTG Balingen hatte 3 verletzte Spieler nach dem harten Halbfinale gegen Merklingen, welches Merklingen gewinnen konnte. Hechingen konnte gegen Ostdorf gewinnen. Aufgrund der Verletzungen konnte Balingen im kleinen Finale nicht mehr antreten; Ostdorf konnte somit ungespielt das kleine Finale gewinnen und Platz 3 und somit erstmals Preisgeld beim Rosenfelder Teamcup gewinnen. Hechingen setzte sich im Finale gegen Merklingen mit zwei gewonnenen Einzelspielen durch, Adam Micher gewann mit 6:3 und 6:4 relativ schnell. Lange mußte man dann auf das Ergebnis von Michael Ritter warten ehe er 3:6, 6:4 und 10:6 im Matchtiebreak gewinnen konnte.

 

Das Rosenfelder Team Martin Sülzle (1); Reiner Löhle (2), Iwo Randoja (3) und Thomas Geiselmann (4) konnten den Wettbewerb der Herren 50B, welcher erstmals ausgetragen wurde, ohne Niederlage gewinnen. Es war nicht einfach, denn gegen Neuweiler standen wir mit dem Rücken an der Wand. Hier konnte Sülzle ganz knapp 6:7, 6:0 und schließlich im Matchtiebreak 10:8 gewinnen. Reiner Löhle war der Held des Wochenendes. Er konnte 3 Einzelsiege feiern. Iwo Randoja 2 Einzelsiege und eine knappe Niederlage (8:10 im Matchtiebreak) sowie Thomas Geiselmann einen Einzelsieg. Zum Start konnte man gegen Hechingen und dann gegen Neuweiler gewinnen. Am Sonntag ging es dann gegen Bildechingen, welche man mit 3:0 biegen konnte. Am Schluss traf man auf das bis dato ungeschlagene Team aus Bad Saulgau. Diese waren jedoch nur zu zweit angereist. 2 Einzel und 2 Doppel hinterließen Spuren, so dass die Rosenfelder ihren Vorteil nutzten und ebenfalls einen 3:0 Sieg landeten. Die sonst im Doppel fast nie zu schlagende Rosenfelder mussten 2 Doppel als verloren akzeptieren und 2 gewinnen. Insgesamt ein tolles Ergebnis. Turnierleiter Sülzle freute sich dass der erstmals ausgetragenen Herren50-Wettbewerb somit ganz neue Wanderpokal als ersten Sieger Rosenfeld trägt.

 

Bei der Siegerehrung dankte Vorstand Harald Weisser allen Engagierten, besonders bei Oberschiedsrichter Karl-Heinz Götz und den Turnierleitern Martin Sülzle, Charly Kommer, Richard Riedlinger und Andreas Wagner aber auch allen Sponsoren, allen vor an dem Hauptsponsor Sparkasse Zollernalb. Bürgermeister der Stadt Rosenfeld, Thomas Miller freut sich, dass die TGR seit nunmehr 22 Jahren mit stets wachsendem Erfolg den Teamcup ausrichtet eine tolle Werbung für die Stadt Rosenfeld bis weit über die Kreisgrenzen hinaus ist. Martin Sülzle äußerste sich sehr positiv. Wir hatten eine super Stimmung, was Oberschiedsrichter Karl-Heinz Götz bestätigte. Sülzle bedankte sich ebenfalls, vor allem der BTG Balingen für die erneute Bereitschaft die Plätze wieder zur Verfügung zu stellen sowie den Spielerinnen und Spielern für die fairen Spiele und wir freuen uns euch 2016 wieder am Start zu haben, so Sülzle. Die Spielerinnen und Spieler freuten sich für die riesen Wanderpokale, äußersten sehr begeistert von der toll gestalteten „Tennis-Arena“ in Rosenfeld. Hier fühlt man sich als wären wir Top-ATP-Spieler in Wimbledon oder bei den US-Open, so Gerd Riethmüller von der BTG Balingen.



9.9.2015
Filzkugeln liegen bereit

„Es ist für alle etwas Besonderes“ TG Rosenfeld zeigt sich vor Auftakt zur Großveranstaltung voller Vorfreude

MS: Auf zwei Wochenenden aufgeteilt ist der 22. Sparkassen-Teamcup in Rosenfeld. Zuerst spielen die Senioren an diesem Wochenende, dann folgen die Aktiven vom 18. bis 20. September.
Auch Christine Parisi und ihre Teamkolleginnen von der BTG Balingen mischen beim Rosenfelder Team­cup in der Frauenkonkurrenz wieder kräftig mit.  
Foto: Kara Foto: Schwarzwälder-BoteRosenfeld. Wie im Vorjahr wird der Sparkassen-Teamcup auf zwei Wochenenden verteilt. Die Maßnahme soll zu einer größeren Anzahl lokaler Spieler führen. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die Veranstaltung zu einer der größten im Tennisbezirk E. Martin Sülzle, Turnierorganisator der gastgebenden TG Rosenfeld, kennt die Gründe: „Teamwettbewerbe sind etwas Besonderes, da man im Tennis meist alleine agiert. Es ist toll für die Vereine, ein Event zusammen zu haben.“ Das gelte genauso für die Zuschauer, so Sülzle weiter. „Man hat häufig Spannung bis zum Schluss, wenn das Doppel die Entscheidung bringen muss.“ Wie im Vorjahr, als es bei den Herren 40 zum Traumfinale der Regionalligisten Rottweil und Westernheim kam, im Doppel die Rottweiler dann aber überraschend klar mit 6:0, 6:1 dominierten.

Zunächst spielen an diesem Wochenende die Senioren. Los geht es am Samstag und am Sonntag ab 9 Uhr. Mit den Finalspielen rechnet die TG Rosenfeld am Sonntag gegen 16 Uhr. Am nächsten Wochenende sind dann die Aktiven an der Reihe. Um mehr Spieler aus der Region zu animieren und das Niveau ausgeglichener zu gestalten, wird bei den Herren 40 und 50 eine B-Kategorie angeboten, bei der die Leistungsklassen 16 bis 23 teilnehmen können. Die A-Kategorie geht von Leistungsklasse 4 bis 16. Neu im Programm ist der Wettbewerbe der Damen 40. „Uns wurde von einigen der teilnehmenden Herren ans Herz gelegt: ‚Bietet doch auch einen Wettbewerb bei den Damen an, dann können wir unsere Damen mitbringen‘“, berichtet Turnierleiter Sülzle. Für das geplante Damen 50-Turnier meldeten sich allerdings am Ende nicht genug Teilnehmerinnen an. „Bei den Senioren sind wir knapp unter der Teilnehmerzahl vom Vorjahr“, berichtet Teamcup-Organisator Sülzle, der weiterhin auf einen neuen Teilnehmerrekord hofft. Dieser wurde im vergangenen Jahr mit 223 Teilnehmern aufgestellt. Ob der Plan aufgeht, steht noch in den Sternen. „Wir können noch nicht definitiv sagen, ob es klappt. Meldeschluss bei den Aktiven ist erst am Sonntagabend“,  so Sülzle.

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen weichen die Organisatoren am Wochenende auch auf die Tennisanlagen in Balingen aus. Die Anlagen in Ostdorf und Hechingen würden am kommenden Wochenende bei Bedarf auch zur Verfügung stehen. „Es ist toll, dass diese Vereine seit Jahren unser Event unterstützen und immer wieder bereit sind, ihre Anlagen an inzwischen zwei Wochenenden zur Verfügung zu stellen“, bedankt sich Sülzle.

Die Geschichte des Teamcups begann 1994, als die TG-Funktionäre Bernd Harder, Gerd Janiszewski und Sülzle das erste Preisgeldturnier des Vereins ins Leben riefen. Beim ersten „Rosenfelder Mannschaftscup” ging der Gastgeber unter sechs teilnehmenden Herrenmannschaften als Sieger hervor. Seitdem hat sich der Teamcup zu einem der beliebtesten Turniere der Region entwickelt. Das hänge auch damit zusammen, dass der Teamcup als Leistungsklassen-Turnier anerkannt ist, sagt Sülzle. „Für die Leute, die LK spielen, liegt das Augenmerk darauf, diese zu steigern. Diese Möglichkeit wollen wir ihnen geben, wenn sie schon ein gesamtes Wochenende investieren.“ Ein zusätzliches Bonbon: „Solche überdimensional großen Pokale gibt es bei keinem anderen Tennisevent. Es ist für alle etwas Besonderes, diesen Wanderpokal für ein Jahr in der Vereinsvitrine zu haben“, betont Sülzle. Hinzukommt dann noch ein tolles Preisgeld, welches dieses Jahr auf 2.350,- EUR erhöht wurde. In dieser Spielklasse solch ein Preisgeld ist ebenso außergewöhnlich, so Sülzle.
Foto 1: Auch Christine Parisi und ihre Teamkolleginnen von der BTG Balingen mischen beim Rosenfelder Team­cup in der Frauenkonkurrenz wieder kräftig mit. Foto: Kara
Foto 2: Armin Jetter vom TC Ostdorf tritt beim Rosenfelder Teamcup in der A-Kategorie der Herren 50 an. Foto: MO / arc.

 

3.9.2015
Vergrößertes Teilnehmerfeld
Um Spiele, Sätze und Siege geht es an den beiden kommenden Wochenenden beim Teamcup der TG Rosenfeld. 
Foto: Kara Foto: Schwarzwälder-BoteTeamcup in Rosenfeld verdoppelt die Anzahl der Wettbewerbe
MS: Bereits zum 22. Mal findet in Kürze der Teamcup in Rosenfeld statt. In den vergangenen Jahren hat sich das Tennisturnier zu einem der größten im Bezirk E entwickelt und lockt zahlreiche Spieler.

Nicht nur die Teilnehmerzahl des Teamcups ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, auch was das sportliche Niveau anbelangt, ist man heute mit Oberliganiveau weit über den Anfängen. Dies hat zur Folge, dass immer weniger regionale Spieler teilnehmen. Um dem entgegenzuwirken, haben die Verantwortlichen entschieden, das Turnier an zwei Wochenenden auszutragen. Und so läuft es auch in diesem Jahr wieder. Den Anfang machen die Senioren am 13. und 14. September, die Herren und Damen folgen dann vom 19. bis zum 21. September.

Um auch wieder mehr regionale Spieler zur Teilnahme animieren zu können, wird in diesem Jahr bei Herren, Damen, Herren 40 und Herren 50 jeweils eine B-Kategorie ausgeschrieben, wo nur Spieler mit der Leistungsklasse 16 bis 23 teilnehmen dürfen. Die A-Kategorie geht bei den Damen von LK 1 bis 15, von 3 bis 15 bei den Herren und von 4 bis 16 bei den Herren 40 und 50. Neu aufgenommen wurden auch die Wettbewerbe Damen 40 und Damen 50. „Die Meldungen bei den Damen 40 und 50 sind bisher noch zurückhaltend. Aber allgemein war es in den vergangenen Jahren immer so, dass erst in den Tagen direkt vor dem Turnier die Anmeldungen richtig in die Höhe geschossen sind“, erklärt Turnierleiter Martin Sülzle. „Insgesamt ist das Feedback bislang aber sehr positiv, wir haben bereits viele Anfragen erhalten.“

Voriges Jahr vermerkten die Organisatoren wieder einen neuen Rekord: 223 Spieler waren am Start. Mit der Verdoppelung der Wettbewerbe erwarten die Verantwortlichen einen neuen Teilnehmerrekord, sodass neben Rosenfeld wieder die benachbarten Tennisanlagen Balingen, Ostdorf und Hechingen benötigt werden.

Die Erfolgsgeschichte des Teamcups begann 1994. Sechs Mannschaften nahmen an der Premiere teil, Gastgeber Rosenfeld holte sich den Sieg. Im Jahr 2000 nahmen dann erstmals auch Frauen am Wettbewerb teil, sechs weibliche Teams und 12 Herrenmannschaften sorgten damals für einen neuen Teilnehmerrekord. Im Jahr 2005 waren dann erstmals auch die Herren 40 eingeladen. Mit Einführung der Leistungsklassen hatte sich Turnierorganisator Sülzle dafür eingesetzt, dass auch der Rosenfelder Sparkassen-Teamcup als Leistungsklassenturnier anerkannt wurde, was heute die entscheidende Basis für das beliebte Turnier ist. Und auch der Spielmodus – ähnlich dem World-Teamcup – mit zwei Einzeln und einem Doppel zieht Gäste aus zahlreichen Orten an.

Im Jahr 2012 konnte man Teilnehmer aus Fürth bei Nürnberg begrüßen. „Von dort haben wir auch in diesem Jahr bereits Anfragen erhalten“, berichtet Sülzle. Der ständige Anstieg der Teilnehmerzahlen hatte aber auch seine Schattenseiten. 2013 waren 16 Herren-, zwölf Damen-, zwölf Herren 40- und neun Herren 50-Teams am Start – und von diesen konnten immer weniger dann auch tatsächlich in Rosenfeld spielen, viele Partien mussten in den anderen Orten stattfinden. „Wir fanden es schade, dass wir zwar Turnierausrichter sind, aber viele Spieler und Spielerinnen gar nicht in Rosenfeld zum Einsatz kamen”, so Sülzle. So entschied man sich 2014, an zwei Wochenenden zu spielen – zuerst die Herren 40 und 50, eine Woche später die Damen und Herren. „Da das Teilnehmerfeld dadurch nun noch einmal vergrößert wurde, haben wir uns auch nach mehr Plätzen umgesehen. Normalerweise wird ja in Rosenfeld, Balingen, Ostdorf und Hechingen gespielt. Wir haben jetzt auch noch in Bochingen und Rottweil angefragt, wohin wir ebenfalls ausweichen können.“

Sülzle wurde 2014 mit Charly Kommer ein sehr erfahrenen Turnierleiter zur Entlastung an die Seite gestellt. „Er nutzt da sein Know-how perfekt aus, kümmert sich von den Anmeldungen über die Spielpläne und Platzbelegung bis hin zu den Ergebnissen. Das war für mich schon eine große Entlastung“, betont der Rosenfelder.

 

 

21.9.2014

Böblingen verteidigt den Supercup – Balinger Damen top

Teilnehmerrekord – mit 54 Teams und 222 Spielern ist der Rosenfelder Teamcup teilnehmerstärkstes Bezirksturnier

 

MS: Titelverteidiger TA SV Böblingen war einmal mehr nicht zu schlagen. Nahezu ohne Punktverlust zogen die Böblinger Herren ins Finale. Lediglich der Rosenfelder David Vögele konnte den Gästen mit einem großartigen Spiel – nach gewonnenem  Matchtiebreak - einen Punkt abnehmen und somit kurz vor Neuberechnung der Leistungsklasse noch wichtige 150 LK-Punkte sammeln. Ganz anders erging es den Topgesetzten aus Rottweil die mit ihrem starken Team von der Papierform sicher ein Finalteilnehmer hätten sein müssen, so Turnierleiter Martin Sülzle. Schon gegen Spaichingen holperte es leicht – hier konnte man sich mit 2:1 durchsetzen. Gegen Ostdorf lief es gut – 3:0. Dann die Überraschung: TC Bernhausen schlägt Rottweil im Halbfinale ganz knapp mit 2:1 und der Traum vom Supercup ist einmal mehr geplatzt. Schade, ich wollte eigentlich nur im  Finale mitspielen, so Oldie Sven Mayer, welcher dann im Spiel um Platz 3 Aushilfe leistete und als ältester Teilnehmer (er hatte ja letztes Wochenende den Wettbewerb Herren 40 gewonnen) gezeigt, dass er auch noch bei den Aktiven gut mithalten kann. Hart gekämpft wurde um den weiteren Halbfinalplatz. Schon im ersten Spiel gewann TA SKV Eglosheim denkbar knapp gegen Rottweil 2 – beide Einzel und das zeitgleich spielende Doppel – musste jeweils der Matchtiebreak die Entscheidung bringen. Wie hart dieses Spiel für Eglosheim war, zeigte sich in der darauf folgenden zweiten Begegnung, wo Eglosheim dann 0:3 gegen Ammerbuch verlor. Rottweil 2 somit B-Runden-Teilnehmer; Eglosheim durfte heimfahren und der lachende Sieger war schließlich Ammerbuch, welche im Spiel um Platz 3 deutlich mit 0:3 gegen Rottweil 1 verloren. Mit Beginn des großen Herrenfinalspiel verlies die Rosenfelder das Wetterglück, so dass man am Sonntagspätnachmittag dasselbe in der Hobbylandhalle in Balingen austragen musste. Hier konnte Böblingen dann Bernhausen 1 in jeweils klaren Spielen mit 2:1 besiegen und somit den Supercup samt 400 EUR Preisgeld wieder mit nach Hause nehmen. Sollten die Böblinger den Cup auch in 2015 gewinnen, dürften sie diesen behalten. Doch Turnierleiter Martin Sülzle will die Messlatte höher hängen. Vermutlich werden wir ab 2015 auch die Spieler mit LK 1, 2 und 3 an den Start lassen und keine Einschränkung mehr für Spieler ab LK4 mehr vornehmen. Klar, dass wir dann grundsätzlich eine A- und B-Runde spielen um den schwächeren Teams auch eine Plattform zu bieten.

 

In der Herren-B-Runde gewann Balingen gegen Bernhausen 2 und Spaichingen jeweils mit 2:1 und konnte im Finale beim entscheidenden Doppel mit 5:2 das Spiel nicht gewinnen und sich somit mit dem 2. Platz begnügen. Rottweil 2 sicherte sich den Thron in der B-Runde mit Siegen gegen Hechingen, Belsen und Balingen. Beim Spiel um Platz 3 gewann Belsen gegen Spaichingen.

 

Bei den Damen setzte sich das Top-Team Balingen in der großen 4er-Gruppe deutlich mit zwei 3:0 Siegen durch. Auch in Gruppe zwei und drei gab es keine Überraschungen, d.h. die gesetzten Teams ETV Nürtingen 1 und TC Empfingen siegten ihre jeweiligen Begegnungen. Anders in Gruppe vier, wo die Zwillinge Diebolds aus Hechingen sich überraschend an die Spitze spielten. Im Halbfinale zeigte Balingen mit souveränem Spiel den Nürtingern die Grenzen auf. Empfingen siegte gegen Hechingen so dass die zwei Topgesetzten im Finale gegenüberstanden. Mannschaftsführerin Christine Parisi musste ihr gesamtes Können auf den Platz bringen um den ersten Satz im Tiebreak noch gewinnen zu können. Der zweite Satz war dann etwas einfacher. Mit ihrem Sieg sorgte sie für den 1:1 Ausgleich so dass das Doppel die Entscheidung bringen musste – also Hochspannung bis zur letzten Minute, ganz nach dem Geschmack der zahlreichen Zuschauer. Im Doppel konnte Balingen dann die Empfinger doch noch bezwingen und somit den Rosenfelder Supercup gewinnen. Im Spiel um Platz 3 konnte Nürtingen die Damen aus Hechingen knapp mit 2:1 besiegen.

 

Die Resonanz bei der Siegerehrung war super gut. Turnierleiter Martin Sülzle und Turnierleiter und Oberschiedsrichter Charly Kommer zollten den Teilnehmern ein großes Kompliment für hochklassiges und vor allem sehr faires Tennis. Es gab nicht einen einzigen Einsatz für die Schiedsrichter Kommer und Kugel - das ist große Klasse und äußerst vorbildlich, so Sülzle. Grußworte an die Gäste sprachen Vorsitzender der TG Rosenfeld Harald Weisser, Regionalleiterin des Hauptsponsors Sparkasse Zollernalb Frau Simone Ulrich, Bezirkssportwart des Württ.-Tennisbundes Wolfgang Fritz sowie Bürgermeister Thomas Miller. Alle zollten den Verantwortlichen und allen Helfern der TG Rosenfeld eV großes Lob, was mit dem Rosenfelder Sparkassen-Teamcup inzwischen erreicht wurde. Um weiter zu wachsen hatte man dieses Jahr erstmals an zwei aufeinander folgenden Wochenenden gespielt und dies mit großem Erfolg, wie man von den 222 Teilnehmern einstimmig hören konnte. Damit ist der Rosenfelder Sparkassen-Teamcup das inzwischen Teilnehmerstärkste Turnier im Tennisbezirk E (Neckar/Alb/Schwarzwald) und nicht nur Aushängeschild und große Werbung für den Tennissport sondern auch für unseren Tennisbezirk und die ganze Region, so der Bezirkssportwart Wolfgang Fritz.

 

 

19.9.14

21. Rosenfelder Team Cup geht in die zweite Runde

Mit der Rekordmeldung von 13 Damen- und 19 Herren-Mannschaften starten am Freitag Nachmittag auf den Tennisanlagen in Rosenfeld, Balingen und Hechingen die Vorrundenvergleiche.

 

Die 13 Damen-Mannschaften wurden in 4 Gruppen ausgelost und versprechen bereits in der Vorrunde spannende Matches, denn nur die Gruppensieger ziehen in die Finalrunde am Sonntag in Rosenfeld ein. Klarer Favorit in Gruppe 2 ist die Mannschaft der BTG Balingen. Aussenseiterchancen bestehen hier noch für TC RW Tuttlingen 1. In Gruppe 2 sind die Spielerinnen vom ETV Nürtingen 1 topgesetzt. Auf einen Überraschungseffekt hoffen die Teilnehmerinnen vom TA TSV Böblingen1 und vom TC Hechingen2. Der Sieg in  Gruppe 3 kann nur über den TC Empfingen gehen, während sich ETV Nürtingen2 und TC Ostdorf um Platz zwei streiten dürften. Relativ ausgeglichen scheint die Gruppe 4 zu sein mit kleineren Vorteilen für den TC Weil im Schönbuch. Hecht im Karpfenteich wollen aber der TC Hechingen 1 und TC RW Spaichingen 1 spielen.

 

Extrem ausgeglichen ist das Herrenfeld, sodass mit vielen Überraschungen zu rechnen ist. Der Turniersieg wird aber mit Sicherheit nur über die Oberligaspieler vom TC BW Rottweil 2(1) gehen. Ein ebenfalls total ausgeglichenes Team stellt die TA SV Böblingen (2), wie auch die TA SKV Eglosheim (3). Schwer einzuschätzen sind TC Bernhausen (4) und TC Freiberg am Neckar (5), die starke Spitzenspieler gemeldet haben, aber dann evtl. am Doppel scheitern könnten, da ja beide Einzel und das Doppel zeitgleich starten. Aus dem einheimischen Bezirk gehen gleich weitere 9 Mannschaften mit Aussenseiterchancen in das Turnier, wobei dies am ehesten dem TC Ostdorf, TC Rottweil 1 und dem TC Spaichingen zuzutrauen ist. Zu beachten sind aber auch noch die Nachwuchsteams aus Ebingen, Hechingen und Balingen, die doch vielleicht für die eine oder andere Überraschung sorgen könnten. Als zusätzlichen Anreiz für die Verlierer aus den Erstrundenbegegnungen wird eine komplette Nenbenrunde gespielt, die auch voll für die LK-Wertung zählt.

 

Beginn ist am Freitag um 16:30 auf den Anlagen in Rosenfeld und Balingen. Am Samstag wird ab 9:00 Uhr in Balingen, Hechingen und Rosenfeld aufgeschlagen. Die Endrunde, mit Beginn ebenfalls schon um 9:00 Uhr, findet dann komplett in Rosenfeld statt.

 

 

 

 

15.9.14

Rottweil und Balingen schnappen sich die Supercups

Titelverteidiger Westernheim unterliegt im Finale beim 21. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup – Hochspannung bis zur letzten Minute

 

Hochkarätiges Tennis gab es Wochenende beim 21. Rosenfelder Sparkassen-Teamcups auf den Anlage der TG Rosenfeld und der BTG Balingen zu sehen, wo erstmals die Herren 40 und Herren 50 im Mittelpunkt standen. Vorjahressieger Westernheim, aktueller Meister der Oberliga und zukünftige Regionalligaspieler qualifizierten mit klaren Siegen fürs Halbfinale und gegen Villingendorf überraschend mit „nur“ 2:1 Siegen gegen Villingendorf, welche mit Taktik und Geschick als bester Gruppenzweite noch am Sonntag am Start waren. Rottweil marschierte ebenso mit einfachen Gruppenspielen ins Finale und gewann dort deutlich mit 3:0 gegen Ostelsheim. So kam es zum erwarteten Traumfinale der Regionalligaspieler Rottweil gegen Westernheim. Im Einzel eins musste der  Rottweiler Roger King gegen Markus Walter sich knapp im Matchtiebreak 7:10 geschlagen geben. Dafür holte Sven Mayer mit 6:3 und 6:4 den 1:1 Ausgleich so dass das Doppel die Entscheidung bringen musste, ganz zur Freude des Veranstalters und der Zuschauer. Hier dominierten die Rottweiler dann überraschend klar. Mit hochklassigen Ballwechseln konnten sie deutlich mit 6:0 und 6:1 gewinnen und somit stolz den begehrten Rosenfelder Supercup-Pokal samt 200 EUR Siegprämie in Empfang nehmen. Im Spiel um Platz drei siegte Ostelsheim mit 2:1 gegen Villingendorf.

 

Bei den Herren 50 sicherte sich Favorit Balingen als gesetztes Team den Sieg in der Gruppe eins. Auch in Gruppe zwei und drei konnten sich die gesetzten Teams Altdorf und Hechingen 1 durchsetzen. Ganz knapp war dann die Entscheidung beim besten Gruppenzweiten. Hier war Spaichingen mit 4:2 Matchen und 8:5 Punkten genau gleichauf mit Ehingen 1, welche jedoch ein leicht schlechteres Ergebnis bei gewonnenen und verlorenen Spielen hatten (56:47 und 56:52). Wäre auch dieses gleich gewesen, hätte wir ein Entscheidungsmatch spielen müssen, so Turnierleiter Martin Sülzle. Am Sonntag konnte sich dann Balingen mit zwei gewonnenen Einzeln vorzeitig fürs Finale gegen Altdorf qualifizieren. Hechingen sicherte sich den Einzug ins Finale mit einem ganz knappen Sieg gegen Spaichingen. Im Finale konnte Balingen dann Hechingen mit 3:0 recht deutlich gewinnen und somit den riesigen Wanderpokal nach einjähriger Pause wieder mit nach Balingen nehmen. Hätten wir letztes Jahr das ganz knappe Match gegen Baiersbronn nicht verloren, hätten wir diesen drei Mal in Folge gewonnen dürften wir ihn für immer behalten, äußerste sich Vorstand Gerd Riethmüller. Das Spiel um Platz drei bot Hochspannung bis zur letzten Minute. Erst nach 19.00 Uhr stand fest, dass Altdorf gegen Spaichingen denkbar knapp mit 34:31 gewonnen hat, nachdem das entscheidende Doppel im dritten Satz (Matchtiebreak) 10:5 gewonnen wurde. Letztes Jahr haben wir das Spiel um Platz 3 ganz knapp verloren. Wenn dies auch heuer so gewesen wäre, hätte ich meinen Partner nächstes Jahr nicht mehr mitgebracht, so der lustige Teamleader aus Altdorf Thomas Brauns bei der Siegerehrung.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung sprachen Turnierleiter Martin Sülzle sowie Oberschiedsrichter Karl-Heinz Götz großes Lob an alle Teilnehmer aus. So ein extrem fair verlaufenes Turnier gibt es selten. Damit macht ihr uns die Arbeit viel leichter so Karl-Heinz Götz, welcher erstmals in Rosenfeld im Einsatz war und sich sehr positiv über die tolle Organisation äußerte. Mir hat es sehr gut gefallen und ich komme gerne wieder, so Karl-Heinz Götz. Vorstand Harald Weisser bedankte sich bei allen Teilnehmern, den zahlreichen Gästen, allen voran dem Platzwart Stefan Müller-Gummels sowie der Familie Roland Koch, welche für die Gourmetküche verantwortlich war und verdienter weise einen großen Applaus erhielt. Bürgermeister Thomas Miller brachte bei seiner Ansprache die große Freude über die sehr aktive TG Rosenfeld zum Ausdruck. Es ist sehr lobenswert, das Turnier weiter auszubauen und somit nun an zwei darauf folgenden Wochenenden großer Tennissport in Rosenfeld – am ersten Wochenende die Herren 40 und 50 und nächstes Wochenende die Damen und Herren  - auszurichten. Er dankte allen Organisatoren und Helfern und sprach diesen und den Spielern ein großes Kompliment aus. Zum Schluß dankte Sülzle noch dem Sportwart Andreas Wagner, welcher in den letzten Wochen eine hervorragende Homepage erstellt hat, die von allen Beteiligten groß gelobt wurde. Spieltableau, Spieltermine, Ergebnisse, Berichte und tolle Aktionfotos wurden laufend online gestellt. Weite über 4.000 Klicks hat man bisher gezählt – das ist ebenfalls neuer Rekord. Abschließend zollte dankte Sülzle allen Sponsoren, welche die neuen Centercourts mit neuen Werbebannern ausgestattet haben sowie der Sparkasse Zollernalb für das gesteigerte Engagement, welches ermöglicht hat, das Preisgeld zu erhöhen, worüber die Sieger nicht unglücklich waren. Weitere Infos unter www.tgr-online.de und unter www.teamcup.de.

 

 

11.9.14

Rosenfeld wird zum Tennis-Mekka

Mit 250 Teilnehmern größtes Tennisturnier im Tennisbezirk Neckar/Alb/Schwarzwald

Herren 40 und Herren 50 starten | Kräftemessen von Regionalligaspielern

 

Rosenfeld: Die Resonanz ist gewaltig - schon jetzt liegt die Teilnehmerzahl deutlich über der Rekordzahl von 2013  und der Meldeschluß bei den Damen und Herren ist erst am Sonntag, 14.9.2014 berichtet Turnierleiter Martin Sülzle. Gut, dass wir ab diesem Jahr es auf zwei Wochenenden verteilt haben – sonst würden die Tennisanlagen Rosenfeld, Balingen, Ostdorf und Hechingen nicht mehr ausreichen. Sülzle rechnet dass die Teilnehmerzahl dieses Jahr um min. 10% höher und somit die Zahl von 250 erreichen wird.

 

Am Samstag starten die Senioren, d.h. Herren 40 und Herren 50. Jeweils 11 Mannschaften spielen in zwei Begegnungen (pro Begegnung zwei Einzel und ein Doppel) um den Einzug ins Halbfinale, welches am Sonntag Vormittag ausgetragen wird. Am Sonntag Nachmittag folgen dann das große Finale sowie das Spiel um Platz 3.

 

Die Herren 40 sind extrem stark besetzt: Titelverteidiger Westerheim und Rottweil sind die großen Favoriten und somit auch die gesetzten Mannschaften. Die sind für Sülzle schon so gut wie im Finale. Westerheim ist aktueller Meister der Oberliga und spielt zukünftig in der Regionalliga; Rottweil bereits Regionalliga spielend will den Supercup in Rosenfeld holen. In Gruppe 3 ist Verbandsligist Ostelsheim Favorit und gesetzt. Spannend wird, wer es als bester Gruppenzweite es ins Halbfinale schaffen wird. Tübingen, Metzingen, Villingendorf aber auch Rottweil 2 und Rottweil 3 oder Althausen 1 und 2 werden sich packende Spiele bieten um am Sonntag noch dabei zu sein. Ausrichter Rosenfeld ist mit dem Team von Mr. Teamcup Martin Sülzle ebenfalls am Start und in der Gruppe von Westerheim. Zum Glück müssen wir nicht gegen Westerheim antreten. Wir sind froh nicht zu 0 zu verlieren…. Aber wir freuen uns dabei zu sein, so das Rosenfelder Team.

 

Die Herren 50 sind ebenfalls richtig gut besetzt. Hier sind Württembergligaspieler aus Tübingen und Balingen klare Favoriten und gesetzt. Das Verbandsligateam aus Ehingen 1/Donau ist in Gruppe 3 gesetzt und Favorit. Auch hier wird es ein heißer Kampf um den begehrten Platz des besten Gruppenzweiten geben. Spaichingen, Frickenhausen, Ehingen 2 oder Ostdorf, Mengen und Hechingen sowie Hechingen und Altdorf werden darum buhlen.

 

Am Samstag Abend ab 20.00 Uhr ist die große Playersnight angesetzt, wo sich die Spieler und Gäste vergnügen werden.

 

Die Damen und Herren spielen am kommenden Wochenende vom 19.-21. Sept. 2014. Anmeldeschluß ist hier am Sonntag, 14.9.14 um 23:59h. Bereits 10 Damenteams (24 Spielerinnen) und 17 Herrenteams (89 Spieler) haben sich bislang angemeldet. Bei den Damen besteht ein Team aus min. 2 Spielerinnen; bei den Herren aus min. 4 Spielern, die dann jeweils zwei Einzel und ein Doppel pro Begegnung zu spielen haben. Bei den Damen werden wir in Gruppen spielen, d.h. 2 Begegnungen pro Team entscheidet über die Teilnahme am Halbfinale. Bei den Herren wird das KO-System gespielt, d.h. in der ersten Runde spielen die Sieger die A-Runde und somit um den Supercup und hohes Preisgeld; die Verlierer in der B-Runde den Meister aus.

 

Der Rosenfelder Sparkassen-Teamcup ist als Leistungsklassenturnier zugelassen. Die Regularien hierfür sind streng ausgelegt. Damit alles ordnungsgemäß ausgeführt wird, bedarf es ausgebildeter Oberschiedsrichter. Hierfür sorgen Charly Kommer, Karl-Heinz Götz und Erwin Kugel. Charly Kommer wurde zusätzlich in die Turnierleitung neu eingebunden, welcher Mr. Teamcup Martin Sülzle entsprechend entlasten kann. Der Umfang ist so stark gewachsen, dass auch hier von Vorteil ist, dies auf mehrere Köpfe zu verteilen, so Vorstand Harald Weisser. Die Auslosung erfolgte mit spezieller Software für Leistungsklassenturniere. Die ist gut so mein Kommer, da damit klar ist, dass bei der Auslosung alles korrekt von Statten geht.  Die Halbfinalpaarungen werden ebenfalls vom Computer bestimmt – somit ist dies heute noch nicht bekannt ob hier Gruppenerste gegen Gruppenzweite, etc. spielt.

 

Details findet man unter www.teamcup.de, wo man Spielergebnisse und viele Infos entnehmen kann bzw. die Damen und Herren sich online anmelden können. Auskunft gibt Turnierdirektor Martin Sülzle unter der Tel. 0151 29212702 Fragen.

 

 

11.9.14

Spanische Nacht beim Rosenfelder Sparkassen-Teamcup

Tennis-Gemeinschaft lädt ein zur Party des Jahres – Gourmet und Unterhaltung am Rande des Mammutevents

 

Zur „Party für Alle“ mit dem Motto „Spanische Nacht“ sind Spieler, Freunde sowie Gäste aus nah und fern herzlich eingeladen, das Tennis-Mammutevent zu feiern. Ein tolles Programm ist vorbereitet, so Vorstand Harald Weisser bei der Pressekonferenz zum 21. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup. Wir können nicht nur Tennisspielen – sondern auch feiern – ergänzt Mr. Teamcup Martin Sülzle. Wir hatten in den letzten Jahren soviele Gäste, dass nicht nur das Zelt sondern auch die schöne Terrasse der Tennisanlage in eine tolle Partylokation verwandelt wurde. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch heuer wieder unsere Gäste begeistern werden – bis weit nach Mitternacht ist bei feuriger Musik noch der Bär los sagt Entertainer Richard Riedlinger. Schlecht ist, wenn Spieler, die sich für das Halbfinale qualifiziert haben und am Sonntag morgen um 9.00 Uhr wieder spielen müssen, den Absprung verpassen. Das kann die Spiele dann stark beeinflussen. Das hatten wir alles schon, ergänzt Roland Koch, welcher für das kulinarische Wohl der Gäste verantwortlich ist. Am Samstag Abend werden wir ein großes Buffet, passend für das Motto Spanische Nacht auffahren und unter dem Motto „All you can eat“ wird jeder gut gesättigt vom Platz gehen.

 

Während die große Party läuft, ist zweiter Vorstand und Platzwart Stefan Müller-Gummels noch im Dienst. Die Plätze werden so stark beansprucht wie noch nie. Da muß man nach Spielschluß am Samstag Abend diese wieder auf Vordermann bringen, so dass man am Sonntag den Spielern ein Top-Tennisplatz bietet. Wir bieten den Spielern ein Top-Wochenende. Allen soll es super gut gefallen. Dazu gehören auch top gerichtete Plätze.

 

Insgesamt sind wieder über 50 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Hoffen wir, dass das Wetter mitspielt. Alles andere ist organisiert, so Mr. Teamcup Martin Sülzle.

Mehr unter www.teamcup.de.

 

 

4.9.2014

Rosenfelder Sparkassen-Teamcup wächst weiter

Leistungsklassenturnier stellt Organisatoren vor neue Herausforderungen

Herren 40 und Herren 50 starten – Meldeschluss 7.9.14 – 23.59h

 

Über Wochen war die Resonanz verhalten – jetzt kurz vor Meldeschluss füllen die Meldelisten mehrere Seiten, so Turnierleiter Martin Sülzle. Besonders freut die Organisatoren, dass wieder sehr viele Anmeldungen von Spielern die 2013 und / oder früher schon dabei waren wieder mitspielen wollen. Das ist unser Ziel, so Sülzle. Den Teilnehmern muss es so gut gefallen, dass man im Folgejahr wieder dabei ist.

 

Ein Magnet ist sicher auch, dass der Rosenfelder Sparkassen-Teamcup als Leistungsklassenturnier zugelassen ist. Die Spieler können von November bis September Punkte sammeln und je nach Erfolg ihren Status verbessern, halten oder auch verschlechtern. Kurz bevor die Leistungsklassenberechnung erfolgt, kann man beim Rosenfelder Turnier hierauf nochmals Einfluss nehmen.

 

Entscheiden ist das Gesamtpaket. Hier kann man als Team spielen – wie in der Verbandsrunde. Ansonsten ist man alleine unterwegs. Das ist das einzigste Turnier, wo wir als Team antreten können, Punkte für die Leistungsklasse erspielen können, riesige Pokale und Preisgeld gewinnen können. Das gibt es nur beim Rosenfelder Sparkassen-Teamcup, so u.a. Teilnehmer Uwe Müller, welcher jedes Jahr immer wieder gerne mitspielt und auch dieses Jahr bei den Herren 40 mindestens ins Halbfinale kommen will. Schon beim ersten Turnier 1994 war Müller dabei und er meint, wenn ich mich richtig erinnern kann, dann war ich bei allen 21 Rosenfelder Teamcup am Start. Vorjahressieger Westerheim will den Cup bei den Herren 40 zum dritten Mal in Folge gewinnen – den tollen Wanderpokal wollen wir für immer behalten – so Spielführer Markus Walter, welcher mit seinem Team heuer Meister der Oberliga geworden ist. In den letzten zwei Jahren konnten Sie Ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Das wollen die Regionalligaspieler aus Rottweil – Roger King und Sven Mayer verhindern, die erstmals bei den Herren 40 am Start sind. Neben der Quantität wächst auch die Qualität – schon heute freuen wir uns auf diese Matche, so Sülzle.

 

Die Regularien für ein Leistungsklassenturnier sind streng ausgelegt. Damit alles ordnungsgemäß ausgeführt wird, bedarf es ausgebildeter Oberschiedsrichter. Hierfür sorgen Charly Kommer, Karl-Heinz Götz und Erwin Kugel. Charly Kommer wurde zusätzlich in die Turnierleitung neu eingebunden, welcher Mr. Teamcup Martin Sülzle entsprechend entlasten kann. Der Umfang ist so stark gewachsen, dass auch hier von Vorteil ist, dies auf mehrere Köpfe zu verteilen. Die Auslosung erfolgt mit spezieller Software für Leistungsklassenturniere – schon heute sind die Teilnehmer und Verantwortliche gespannt, welche Begegnungen der Computer ermitteln wird.

 

Platzwart Stefan Müller-Gummels ist schon seit Wochen dabei, die Plätze und die Tennisanlage für den Teamcup zu präparieren. Die Plätze werden stark belastet. Von morgens acht bis teilweise um Mitternacht wird pausenlos auf den Plätzen gespielt – das benötigt eine gute Vorbereitung. Vorstand Harald Weisser freut sich ebenfalls sehr für die zahlreichen Meldungen. Damit das Turnier wieder zur Aller Zufriedenheit verläuft brauchen wir so viele Helfer wie noch nie. Er ist guter Dinge, die notwendige Anzahl an Helfer für nunmehr zwei Wochenenden zu finden. Dieses Jahr wird das Turnier ja erstmals an zwei Wochenenden ausgetragen. Am 13. und 14. Sept. 2014 werden die Wettbewerbe Herren 40 und Herren 50 gespielt und vom 19. – 21. September die Wettbewerbe Damen und Herren. Meldeschluß für die Senioren ist am Sonntag, 7.9.14 – 23:59 h; für die Damen und Herren am Sonntag, 14.9.14 – 23:59h. Details findet man unter www.teamcup.de, wo man sich online anmelden kann. Gerne beantwortet Turnierdirektor Martin Sülzle unter der Tel. 0151 29212702 jegliche Fragen.




Tennis: Rosenfelder Sparkassen-Teamcup entwickelt sich weiter!

Jetzt an zwei Wochenenden - Preisgeld erhöht auf 1.750,- EUR

 

Der Rosenfelder Sparksasen-Teamcup entwickelt sich weiter: Die Sparksasse Zollernalb engagiert sich für weitere 3 Jahre.

Charly Kommer wird zusammen mit dem Macher der ersten Stunde - Mr. Teamcup Martin Sülzle - die Turnierleitung ausführen.

Vlnr.: Wolfgang Stahl, Sparkasse Zollernalb, Martin Sülzle, Charly Kommer (beide Turnierleiter) sowie Steffen Leimgruber (Sparkasse Zollernalb)

 

1994 fing alles an. Unter Vorstand Bernd Harder haben Sportwart Gerd Janiszewski und Kassier Martin Sülzle das erste Preisgeldturnier der TG Rosenfeld e.V. ins Leben gerufen. Unter dem Namen “Rosenfelder Mannschaftscup” startete man das Herrenturnier mit Preisgeld von 1000,- DM. Beim ersten Turnier haben sechs Herren-Mannschaften teilgenommen – Rosenfeld holte sich den Supercup.

 

1998, beim 3. Teamcup konnte man schon12 Herrenteams zählen. Mit dem zunehmenden Erfolg konnte man im Jahre 2000 die Sparkasse als Hauptsponsor und Namensgeber gewinnen, was die Basis für den weiteren Ausbau war. Ab dem 7. Cup - im Jahr 2000 - wurde erstmals auch ein Damenwettbewerb ausgeschrieben. Mit 6 Damenteams und 12 Herrenteams konnte man einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen.

 

Die Beliebtheit wuchs von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2005 dann der nächste Meilenstein: Erstmals waren auch die Herren 40 eingeladen. Mit 9 Herrenteams, 12 Damenteams und 6 Herren 40-Teams erreichte man die Rekordteilnehmerzahl von 100 Spielerinnen und Spielern. Mit Einführung der LK (Leistungsklasse) hatte sich Mr. Teamcup Martin Sülzle (wie er inzwischen intern betitelt wird) dafür eingesetzt, dass auch der Rosenfelder Sparkassen-Teamcup als Leistungsklassenturnier anerkannt wurde. Dies war nicht einfach, denn der Tennisverband wollte Teamveranstaltungen zunächst nicht zulassen, da die Turniersoftware Teamturniere nicht abbilden kann. Dennoch gelang es das Turnier als LK-Turnier genehmigt zu bekommen, was heute die entscheidende Basis für das inzwischen rund 200Teilnehmer große Turnier ist.

 

Die Beliebtheit des Turniers, speziell auch wegen des Spielmoduses (ähnlich dem World-Teamcup, d.h. zwei Einzel und ein Doppel), zieht Gäste aus immer größerer Entfernung an. Im Jahr 2012 konnte man Teilnehmer aus Fürth bei Nürnberg begrüßen, welche extra zum Teamcup nach Rosenfeld gekommen sind. Und denen hat es ebenso gut gefallen wie allen anderen. Nachdem das Turnier auch in 2013 gewachsen ist (es waren 16 Herren-, 12 Damen-, 12 Herren 40- und 9 Herren 50-Teams am Start), konnten immer weniger Teilnehmer in Rosenfeld spielen. “Es ist schade, wenn wir Turnierausrichter sind und viele

 

SpielerInnen kommen gar nicht in Rosenfeld zum Einsatz”, so Turnierleiter Martin Sülzle. Ein weiterer Grund war auch, dass im Falle von schlechtem Wetter, man gar nicht genug Hallenplätze hätte, um das Turnier an dem geplanten Wochenende ausrichten zu können. Deshalb hat man sich entschieden, ab sofort an zwei Wochenenden zu spielen - am 13. + 14.9.14 die Herren 40 + 50 und vom 19.-21.9.14 die Damen und Herren. Wir hoffen die hierfür notwendigen Helfer zu finden, so Sülzle. Ferner haben wir mit Charly Kommer einen sehr erfahrenen Turnierleiter verpflichten können, welcher Martin Sülzle stark entlasten kann. Als Oberschiedsrichter neu dabei ist Karl-Heinz Götz, neben Charly Kommer und Erwin Kugel. So ist man für ein weiteres Wachstum gerüstet, freut sich Sülzle, welcher gleichzeitig voller Stolz die Erhöhung des Preisgeldes auf nunmehr 1.750,- EUR bekannt gab. Hier zollte er einen besonderen Dank dem Hauptsponsor und Namensgeber der Sparkasse Zollernalb, die dies möglich macht. Dieses Turnier zählt inzwischen zu den größten Turnieren des Tennisbezirks E (Tübingen, Alb und Schwarzwald).

 

Vorstand Harald Weisser dankt Sülzle für sein erfolgreiches Engagement. Der Dank richtete er aber auch an die vielen HelferInnen, sowie Sponsoren und auch an die Nachbarvereine Balingen, Ostdorf und Hechingen, die seit Jahren Ihre Plätze für dieses Großevent zur Verfügung stellen.