P1220658 

 

 


                             
Image11

Image09

          

DSC_0130
Sieger Herren
2015 + 2014 + 2013
TA SV Böblingen

          
Sieger Damen 2015 +
2014  BTG Balingen

Besucherzaehler  strato.de                          
23195 (17)   26520 (18)  
30343 (19)   36842 (21)
39823 (22)


über 250 Fotos vom Teamcup 2022 - HiDrive (ionos.com)

 

 

19.09.2022

Schwendi schafft das Tripple – Böblingen knapp vor Herrenzimmern

Heiße Spiele bei kalten Temperaturen – 4 Herrenteams spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ beim regionalen Daviscup

 

(MS) Am Samstag, 17.9.22 eröffnete Herrenzimmern gegen Bernhausen den 29. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup gleich mit sehr engen Matches. Maxi Hermle konnte Stellan Strauß mit 3:6, 7:6und 10:1 im Tiebreak besiegen; Der Rosenfelder David Vögele im Team der Herrenzimmerner konnte gegen Boris Waschkowski mit 6:4 und 7:6 knapp gewinnen. Das waren die entscheidenden Punkte zum Sieg. Das Doppel ging an Bernhausen. Endstand 2:1 Punkte; 4:3 Sätze; 29:34 Spiele. Es folgte dann die Turnierüberraschung: Böblingen schlägt Schwendi, so Turnierleiter Martin Sülzle. Heiße Spiele bei nasskaltem Wetter, so Sülzle. Bei nur 10 Grad und immer wieder leichten Regenschauern mussten die Tenniscracks Ihr maximales Können abrufen. Der Böblinger Lukas Tvrdon spielte Einzel 1 gegen den Spielertrainer aus Schwendi Adrian Grimolizzi (Argentinien). Adrian führte bereits mit 6:1 und 3:0. Dann plötzlich die Wende. Lukas konnte mit 6:3 den zweiten Satz noch gewinnen und das Match mit einem 10:6 Tiebreak. Erstmals wurde der Spielertrainer aus Schwendi in Rosenfeld besiegt. Dies war gleichzeitig der wichtige 2. Punkt, nachdem das Böblinger Doppel schnell mit 6:1 und 6:2 gewonnen hatte. Schwendi war besiegt – was die Böblinger sehr erfreute und gefeiert wurde. Das Einzel 2 konnte Schwende Niclas Schürrle mit 6:1; 4:6 und 10:5 gegen David Tvrdon gewinnen.

Am Sonntag spielten die bislang ungeschlagenen Teams Böblingen gegen Herrenzimmern – ein Duell auf Augenhöhe war angesagt. Einzel 1 Maxi Hermle (Herrenzimmern) gegen Lukas Tvrdon Böblingen: Tie-break in Satz 1 7:6 für Hermel; dann Satz 2: 6:2 für Tvrdon so dass der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen musste. Bei 9:9 2 tolle Punkte von Hermle sicherten ihm den Sieg. Einzel 2 ging ebenfalls an Herrenzimmern (Dominik Hattler gegen Tim Schaper). Das Böblinger Doppel siegte knapp mit 3:6; 6:2 und 10:5. Herrenzimmern somit 2:0 Punkte; Böblingen 1:1. Alle waren gespannt wie Schwendi mit der Niederlage vom Vortag nun umgehen kann. Schwendi’s Spielertrainer Adrian Grimolizzi wieder Einzel 1 schoss die Bernhausener Nummer 1 förmlich vom Platz 6:1 und 6:0. Was war passiert? Teamleader Raphael Schuler heizte in der Balinger Übernachtungssätte den Jungs aus Schwendi ein und das war von Erfolg gekrönt. Einzel 2 und das Doppel gewannen ebenfalls klar – am Ende ein glattes 3:0 mit 6:0 Sätzen und 36:10 Spielen. Somit wahrte sich Schwendi die Chance doch noch den Rosenfelder Cup gewinnen zu können.

Nach kurzer Pause mussten die Jungs aus Bernhausen gegen Böblingen gleich weiterspielen. Lukas Tvrdon konnte im Match-Tiebreak Boris Waschowski besiegen, und das Böblinger Doppel mit 6:2 und 6:2 gewinnen. Einzel 2, Jan Sautter aus Böblingen kämpfte und kämpfte gegen Philipp Stockbauer. Fast zweieinhalb Stunden später das Ergebnis: 6:3; 4:6 und 8:10. Somit gewinnt Böblingen mit 2:1. Damit wahrte sich Böblingen eine hauchdünne Chance auf den Teamcup-Sieg. Wäre der Match-Tiebreak anstelle 8:10  10:8 ausgegangen, also nur 2 Punkte wären die Siegchancen viel größer gewesen, was Jan Sautter ärgerte „ich habe alles gegeben, aber es sollte nicht sein“.

Dann das letzte Spiel, was somit auch Finalcharakter hatte: Herrenzimmern gegen Schwendi: Herrenzimmern bis dato noch ungeschlagen wäre bei einem Sieg Titelträger. Bei einer knappen Niederlage evtl. auch noch, aber da müsste man ein besseres Ergebnis bei den Sätzen haben. Der Rosenfelder David Vögele wurde auf Einzel 1 gesetzt. Bei Schwendi spielte das Einzel 1 immer Spielertrainer Adrian Grimolizzi aus Argentinien. Satz 1 gewann Grimolizzi mit 6:3; Satz 2 war dann ganz knapp. Vögele drängte ihn in den Satz-Tiebreak und wehrte 3 Satzbälle ab ehe Grimolizzi den 4. Matchball verwandelte. Dominik Hattler Herrenzimmern spielte gegen Nicolas Schürrle; Auch hier gewann Schwendi (6:2 und 6:2). Somit 2:0 für Schwendi. Noch war nicht klar, ob das zum Sieg reichen wird. Im Doppel konnte Schwende den ersten Satz mit 6:3 gewinnen. Im zweiten Satz lagen sie 2:5 hinten. Schwendi konnte sich in den Satz-Tiebreak retten und diesen am Ende auch knapp gewinnen. Somit stand ein knapper 3:0 Sieg für Schwendi fest, was gleichzeitig auch den Gewinn des 29. Rosenfelder Sparkassen-Teamcups bedeutet. Groß war die Freude des Schwendi-Teams – dreimal den Cup gewonnen, wir dürfen den riesen Pott wieder mitnehmen und für immer behalten. Enttäuschung natürlich bei den Herrenzimmernern: Wir waren nur wenige Millimeter vom Sieg entfernt. Mit der 0:3 Niederlage rutschten die Herrenzimmerner ganz knapp hinter Böblingen und somit auf Platz 3. Platz 4 geht an Bernhausen.

 

Infolge der knappen und spannenden Spiele hat sich der Zeitplan erheblich verzögert. Die für 18 Uhr geplante Siegerehrung konnte erst um 19:30 Uhr stattfinden. Hier zog Vorstand und Turnierleiter Martin Sülzle positive Bilanz. Ein kleiner aber feiner Teamcup. Tolle Atmosphäre, viele hochspannende und sehr hochklassige Spiele auf der Rosenfelder Anlage, kein Pendeln auf die auswärtigen Anlagen, so dass der Schmerz, dass sich heuer nur 4 Herrenteams meldeten und kein Damenwettbewerb zustande kam, am Ende das Positive überwog. Der Vertreter des Namensgebers und Hauptsponsors der Sparkasse Zollernalb Christoph Dast bedankte sich bei der TG Rosenfeld eV für eine tolle Organisation des 29. Teamcups, dankte aber auch den Spielern für Ihre Teilnahme, den fairen und tollen Spielen. Bürgermeister der Stadt Rosenfeld Thomas Miller freute sich dass der 29. Teamcup trotz geringer Beteiligung ausgetragen und trotz weniger gutem Wetter so gut verlief. Rosenfeld ist stolz auf Ihren Tennisverein und den Teamcup, der Rosenfeld weit über die Grenzen der Zollernalb bekannt macht. Oberschiedsrichter und Vorsitzender des WTB Bezirk E war von der Fairness und den guten Spielen angetan. Ein tolles Turnier, ich komme nächstes Jahr wieder.

Vorstand Martin Sülzle dankte allen Spielern, allen Helfern und besonders bei Sportwart Iwo Randoja, Platzwart Stefan Müller-Gummels, welcher bei den Bedingungen harte Arbeit leisten musste, sowie dem Gastroteam geleitet vom 2. Vorsitzenden Marco Gmeiner und Richard Riedlinger. Viele Fotos vom 29. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup findet man auf www.teamcup.de.

 

Über 250 Fotos Teamcup 2022: HiDrive (ionos.com)

 

 

 

 

 

13.09.2022

Böblingen hat die stärksten Spieler – Schwendi will den Pott für immer

Herrenzimmern verstärkt sich mit dem Rosenfelder David Vögele – Damenwettbewerb findet nicht statt

 

(MS) Negativrekord bei den Teilnehmerzahlen. Nur 4 Herrenteams und 1 Damenteam auf der Meldeliste. Turnierleiter Mr. Teamcup ist sprachlos: Was ist der Grund, dass heuer so wenig gemeldet haben? Wir sind hier in guter Gesellschaft, so Sülzle. Auch andere Turniere haben nicht mehr Teilnehmer. Aber das wollen und werden wir nicht akzeptieren, so Sülzle. Im nächsten Jahr müssen wir uns etwas überlegen, wie wir wieder auf alte Stärke zurückkehren fährt der Macher Sülzle fort. Trotz geringer Teilnehmer von nur 20 Herren werden wir das Turnier austragen. Wir spielen jeder gegen jeden und haben damit die fairste Entscheidung in Bezug auf die Platzierungen. Klein aber fein sagt Sportwart Iwo Randoja. Wenn man sich die Stärken der Spieler (LK) anschaut, dann sind mit 2,7 und 2,8 wieder Hochkaräter am Start. Alle 4 Teams sind ähnlich stark und hier kann absolut jeder den 95cm großen Pott gewinnen, so Sülzle. Besonders motiviert sind die Cracks aus Schwendi. Für sie gilt es den Titel zu verteidigen. Die letzten zwei Mal haben wir gewonnen und wir wollen dieses Jahr nochmals gewinnen um den Pokal für immer behalten zu dürfen, so Teamleader Johannes Baur. Sülzle ist besorgt um den Pokal – dann müssten wir 2023, zum 30. Teamcup einen neuen kaufen. Schwendi tritt wieder mit Adrian Grimolizzi LK 2,7, Deutsche Rangliste 682 an. Den zu schlagen, wird schwierig. Da wird Schwendi wohl immer einen Punkt sicher haben. Dann muß entweder Einzel 2 und oder das Doppel gewinnen, um als Sieger vom Platz zu gehen. Es werden immer 2 Einzel und ein Doppel parallel gespielt. Das Team, welches 2 oder 3 Siege erzielt ist Gewinner der Begegnung. Das Team, welches am Ende die meisten Begegnungen gewonnen hat, erhält das Preisgeld von 400,- EUR, Sachpreis und den begehrten Riesenpott. Für Platz 2 gibt es 200 EUR, Platz 3 noch 100 EUR.

 

Wir haben durch die geringe Meldezahl einen entspannten Zeitplan, so Breitensportwart Richard Riedlinger. Am Samstag finden nur 2 Begegnungen statt. Gestartet wird um 14:00 Uhr. Um 17.00 Uhr lädt 2. Vorsitzender Mr. Padel die Spieler zum Padelturnier ein und um 18:00 Uhr zum Grillabend (kostenlos für die Spieler). Am Sonntag startet man um 11:00 Uhr. Siegerehrung ist wie üblich um 18.00 Uhr. Platzwart Stefan Müller-Gummels hofft dass das Wetter hält, damit die sehr guten Plätze nicht mit Mitleidenschaft gezogen werden und alle Spiele hier in Rosenfeld auf der neugestalten, sehr schönen Tennisanlage stattfinden können.

 

 

 

 

 

 

2021: Über 500 Fotos findet ihr unter https://hidrive.ionos.com/share/k6f9ewi8hr

 

 

 

 

10.10.2021

Pforzheim und Schwendi 1 triumphieren beim 28. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup

Teamturnier der Extraklasse – Tübingen 1 und Bernhausen jeweils auf Platz 2 – Nebel verzögerte den Start am Sonntag

 

Einer der besten Teamcups, wenn nicht sogar der Beste resümiert Mr. Teamcup Martin Sülzle nach der Siegerehrung. Erstmals fand der Teamcup im Oktober statt und das bei ausschließlich Sonnenschein – weder am Samstag noch am Sonntag war eine Wolke zu sehen – das ist  der entscheidende Faktor für ein gutes Event. Die Atmosphäre ist 100 oder 200% besser, als wenn wir Regenunterbrechungen oder gar Verlegungen in die Halle vornehmen müssten, so Sülzle. Ja, es war kalt, sehr kalt. Dass man teilweise mit Wollmütze und Handschuhen spielen musste, war am Samstag um 9 bei 5 Grad C. und am Sonntag mit 3 Grad C. für die Mädels eine zusätzliche Herausforderung. Am Sonntag konnte man erst mit einer Stunde Verspätung starten aufgrund von Nebel. Es wurden sofort Spiele auf andere Tennisanlagen verlagert. Sülzle ist sehr dankbar für die Unterstützung der Nachbarvereine. Geislingen und Ostdorf war das ganze Wochenende vom Teamcup belegt. Zusätzlich musste man nach Hechingen und Rottweil ausweichen. Kompliment an die Spieler:Innen die hoch flexibel waren und diese Maßnahmen mitgetragen haben. Sülzle zollte allen – den Vereinen und den Spieler:Innen großen Dank hierfür.

 

Top Tennis – selten hat der Teamcup ein solch gutes Tennis geboten, so Sportwart Iwo Randoja. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren Hochspannung in vielen Begegnungen und besonders im Finale und Halbfinale. Kam, sah, siegte hieß es bei den Damen. Die Deutsche Meisterin im Padel Vici Kurz, die bei der Einweihung des neuen Padelplatzes ein Showmatch spielte, war Favoriten zusammen mit Ihrer Partnerin  Josefine Karcher. Im Matchtiebreak konnte die Vici Kurz die Nummer 1 aus Tübingen 1 knapp bezwingen. Josefine Karcher benötigte zwar 20 Minuten länger, aber mit einem deutlicheren Sieg. Groß war die Freude den riesigen Pokal mit nach Pforzheim zu nehmen. Es war ein sehr schönes Turnier und ein sehr schönes Wochenende, es hat uns sehr gut gefallen, top Turnier. Wir kommen nächstes Jahr wieder waren sich sowohl die Pforzheimer als auch alle weiteren TEAMS einig. Platz 3 ging an Schwendi 2 die Vorjahressieger Stuttgart-Waldau, die verletzt aufgeben mussten, auf Platz 4 verwiesen. Platz 5 konnte Reutlingen nach langen Matches gegen Tübingen 2 sichern. Auf Platz 7 Schwendi 3 und Schwendi 4 gefolgt von Tübingen 3. Platz 10 ging an Schwendi 1 gefolgt von Schörzingen. Letzter Platz belegte der Ausrichter Rosenfeld.

 

Bei den Herren konnte sich Geheimfavorit Bernhausen bis ins Finale durchsetzen. Ebenso Vorjahressieger Schwendi, die in der Gruppe zwei als gesetztes Team und Favorit an den Start gingen. Im Final auch wieder sehr hochklassiges Tennis, tolle Ballwechsel und sehr spannend, so Sülzle. Am Ende konnte Vorjahressieger Schwendi den Wanderpokal wieder gewinnen und direkt wieder mit nach Schwendi zurückbringen. Schwendi, die mit über 20 Spieler:Innen am Start waren feierten den Erfolg Ihres Herrenteams 1 ausgiebig. Bernhausen musste akzeptieren, dass der Platz für den Pokal ein weiteres Jahr leer bleiben muß. Wir wollten den Pokal unbedingt mal wieder gewinnen und waren so knapp dran, so Boris Waschkowski. Im Semifinale waren es denkbar knapp. Zwei Matche mussten im Matchtiebreak entschieden werden. Am Ende hatte Herrenzimmern die Nase vorn gegen Schwendi 2. Auf Platz fünf dann das Topgesetzte Team aus Hechingen mit den zwei Rosenfeldern Spielern David Vögele und Dominik Sülzle. Es war nicht unser Wochenende. Entscheidende Punkte haben wir denkbar knapp im Matchtiebreak verloren, das war einfach unglücklich, so Dominik Sülzle, Sohn von Mr. Teamcup Martin Sülzle. Auf Platz 6 Frickenhausen vor Vaihingen-Rohr und Belsen.

 

Präsident Martin Sülzle bedankte sich vor allem bei den Spieler.Innen für deren Teilnahme, bei dem Hauptsponsor und Namensgeber Sparkasse Zollernalb sowie bei den vielen Helfern:Innen. Herr Bauer von der Sparkasse Zollernalb bedankte sich für nunmehr 24 Jahren hervorragende Zusammenarbeit – im nächsten Jahr, beim 29. Sparkassen Teamcup feiert man 25 Jahre Partnerschaft und Namensgebung des ursprünglich als Mannschaftscup ins Leben gerufene Turnier. Bürgermeister Thomas Miller freut sich über die TG Rosenfeld, die es wieder einmal geschafft hat, ein super tolles Turnier zu managen, das weiter über die Rosenfelder Grenzen hinaus einen sehr guten Ruf hat und Werbung für Rosenfeld darstellt. Bezirkssportwart des Bezirks E des WTB Wolfgang Fritz als auch der Pressechef des Bezirks E des WTB Uwe Briel waren sehr angetan von diesem tollen Event. Sülzle dankte auch Oberschiedsrichterin Heide Vögele, die mal wieder einen super Job gemacht hat. Ferner bei der Familie Gmeiner, Marco und Lucia, dem Vater Heinz Gmeiner die mit vielen Helfer:Innen Spieler:Innen und Gäste hervorragend mit tollem kulinarischem Angebot versorgt haben.

 

Die vielen tollen Fotos – auch viele Aktionfotos werden im Laufe der Woche hochgeladen – den Link hierzu teilen wir in Kürze.

 

Bild: Herren Schwendi 1 und Damen Pforzheim – für Vici ist der Pokal zu groß bzw. zu schwer J  - Doppelklick auf das Foto und ihr bekommt das 9 MB Foto ………..

 

 

 

 

                            

 

 

07.10.2021

 

28. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup / Padelplatzeinweihung

Herren: Favorit Hechingen hat starke Konkurrenz; Bei den Damen hat Pforzheim die Nase vorn; Große Padelplatzeinweihung mit Spanischer Playersnight am Samstag 18 Uhr

 

Am Samstag, 9.10. 9.00 Uhr startet die 28. Auflage des Rosenfelder Sparkassen-Teamcups. Pünktlich um 9.00 Uhr ist die Einschlagfrist vorbei, da geht es um Punkte für Preisgeld und um die begehrten Titel und riesen Pokale. Wir haben einen straffen Zeitplan so Sülzle, denn um 18.00 Uhr haben wir viele Gäste die zur Einweihung des neuen Padelplatzes eingeladen wurden – wir müssen diesen Termin im Auge behalten – notfalls muß noch eine Partie von Rosenfeld auf die Anlagen Geislingen oder Ostdorf ausgelagert werden, so Sülzle. Das Wetter sieht gut aus, so dass wir – trotz des späten Termins im Okt. Anstelle Mitte Sept. es im Freien durchführen können, was für die Atmosphäre enorm wichtig ist, so Sportwart Iwo Randoja, welcher Mr. Teamcup beim Turnier stark unterstützt. Die Auslosung am Dienstagabend 5.10. wurde mit Oberschiedsrichterin des Turniers Heidi Vögele durchgeführt. Es wurden spannende Begegnungen ausgelost. Auf Wunsch vieler TeilnehmerInnen, erst am Samstag zu starten, konnte Sülzle bei der Erstellung des Spielplans berücksichtigen und umsetzen.

 

Die Damen starten in Rosenfeld und Ostdorf um 9.00 Uhr. Titelfavorit Pforzheim, mit der LK1-Spielerin und Deutsche Meisterin im Padel, spielt gegen Reutlingen, das ist spannungsvoller Auftakt. Auf Platz 3 und 4 in Rosenfeld spielt das in der Gruppe 2 gesetzte TEAM Tübingen 1 gegen Schörzingen, was vom Papier her für Tübingen 1 ein klares Ergebnis bringen wird, so Sülzle.  In Balingen starten um 9.00 Uhr Titelverteidiger und gesetzter in der Gruppe 3 gegen Tübingen 3 sowie der Ausrichter Rosenfeld gegen Tübingen 2, wo Sülzle den Rosenfeldern nur Ausenseiterchancen eingeräumt wird. Aber Sülzle ist stolz, dass die Mädel gemeldet haben. Die zweite Runde spielt man dann mit nur 30 Minuten Pause. Hier steigen die 4 Teams aus Schwendi ein. Schwendi kommt mit über 20 Personen für die der Mr. Teamcup eine Übernachtungsstätte suchen und gefunden hat. Ich bin Mega stolz dass Schwendi mit 6 TEAMS am start ist – 4 Damen und 2 Herren. Uns hat es so gut gefallen, dass wir heuer mit noch mehr Leute kommen, so Maike Nägele vom Team Schwendi 2, welche um den Titel mitspielen wird. Aufgrund der guten LK (Leistungsklasse) sind sie gesetztes TEAM in der Gruppe 4.

Der Veranstalter freut sich auch über die 3 TEAMS aus Tübingen sowie auf die Party-Mädels von Schörzingen, die den Stimmungspokal wieder einführen und gewinnen wollen.

 

Bei den Herren geht es um 10.00 Uhr in Geislingen los – Titelfavorit Schwendi 1, gesetzt in der Gruppe 2 gegen Belsen. In Rosenfeld dann ab 10:30 Uhr Hechingen gegen Bernhausen – das wird ein Kracher. Bernhausen kommt mit LK1 Spieler Stellan Strauß, welcher schon immer in Rosenfeld zu überzeugen wußte. Teamkapitän Boris Waschkowski, welcher sicher schon 15 x beim TEAMCUP am Start ist, sieht Chancen gegen den Topgesetzten Hechingen. Das ist hoch spannend, verspricht er. Wir wollen endlich mal wieder den Pot mit nach Bernhausen nehmen, der Platz steht seit Jahren leer. Vom Papier her sind fünf Teams ganz eng – Hechingen (LK-Summe =22); Schwendi 1 (23); Schwendi 2 (24) und Herrenzimmern (26) und Bernhausen (29). Es folgen Belsen (40) Frickenhausen (42 und Vaihingen/Enz (48). Aber bekanntlich muß man min. 2 von 3 Punkte gewinnen, d.h. zwei Einzel oder ein Einzel und das Doppel, was ja alles parallel gespielt wird. Und wenn Bernhausen mit dem LK1-Spieler sein Einzel gewinnt braucht ja nur noch einen weiteren Sieg im Einzel oder Doppel. So ist es absolut offen, wer sich hier am Ende durchsetzen wird, so Sülzle.

 

Auch heuer will man den Spielerinnen und Spielern ein schönes Tennis-Wochenende bereiten. Am Samstag und Sonntag gibt es für Spielerinnen und Spieler ab 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr in Rosenfeld kostenloses Frühstück. Am Samstag dann die Playersnight als Spanische Nacht. Mal sehen wer es hier übertreibt und am nächsten Tag zu müde auf dem Platz sein wird – das erleben wir fast jedes Jahr, so Sülzle. So schön die Nacht dann war, ärgert man sich dann auf dem Platz, da der Körper zu erschöpft…..

 

Neu ist, dass alle Spielerinnen und Spieler jeden Platz ausspielen, somit auch am Sonntag volles Programm auf allen drei Anlagen. Jedes Team hat 4 Begegnungen – 2 am Samstag und 2 am Sonntag – das ist das Limit seitens den Vorgaben der LK-Regelungen. Gut dass wir auf 7 Plätze in Ostdorf und 4 in Geislingen zurückgreifen können – sonst wäre das nicht möglich, welcher zugleich großen Dank an diese zwei Vereine sendet, so Sülzle.

 

Auch heuer wird es für jeden ein Sparkassen-Funktionsshirt bei der Siegerehrung geben, so Preisgeld für die Plätze 1 – 3 und für die Sieger die riesen Wanderpokale mit 95 cm Höhe – sowohl für die Damen als auch die Herren.

 

Viele Gäste erwartet man am Samstagabend zur Padelplatzeinweihung, wo der Taum vom 2. Vorsitzenden Marco Gmeiner wahr wurde. Seit 7 Jahren träume ich davon – jetzt haben wir es geschafft und es ist ein toller Erfolg. Die Begeisterung ist riesig und ich denke, wir müssen schon heute einen zweiten Court denken. Dies alles wurde durch eine großartige Gemeinschaftsleistung möglich, so Gmeiner. Er dankt vor allem dem Hauptsponsor und Namensgeber Blickle Rosenfeld für seine großartige finanzielle Unterstützung. So werden wir den Court am Samstagabend auf „Blickle-Arena“ taufen, so Gmeiner. Weiter hat uns adidas uns die Sparkasse unterstützt. Es ist die derzeit weltweit am stärksten wachsende Sportart und wir zählen zu den ersten die dies anbieten in der großen Region. Selbst für Spieler aus Konstanz ist Rosenfeld der kürzeste Weg um zu Padeln. Die nächste Anlage steht in Stuttgart und Karlsruhe. So kommt es, dass Deutsche Meisterin Vici Kurz und weitere Bundesliga Spieler inzwischen regelmäßig bei uns den Platz buchen und trainieren. Toll den zuzuschauen. Diese werden am Samstagabend nach Einweihung ein Showmatch zeigen. Da werden einige aus dem Staunen nicht mehr raus kommen, so Marco Gmeiner, welcher inzwischen Mr. Padel in Rosenfeld genannt wird.

 

Zur Einweihung des Padelplatzes sowie den Tennismatches vom Samstag 9.00 – 18.00 Uhr und Sonntag von 9.00 – 18.00 Uhr lädt die TG Rosenfeld eV alle herzlich ein. Am Sonntag ist die große Siegerehrung auf 18.00 Uhr terminiert. Wir freuen uns riesig auf das Event, so Platzwart Müller-Gummels, welcher die Plätze in top Qualität präpariert hat. Weitere Infos. unterwww.teamcup.de

 oder tg-rosenfeld.de bzw. bei Turnierleiter Martin Sülzle.

06.10.2021

Liebe Teamcupler:Innen J

 

Vielen Dank für Eure Anmeldung. Gestern Abend hat planmäßig – unter Beisein des OS – die Auslosung erfolgt. Heute Abend habe ich den Spielplan erstellt, welchen hier veröffentlicht ist. Da fast alle den Wunsch geäußert haben, erst am Samstag zu starten, haben wir dies gerne berücksichtigt, d.h. wir starten am Samstag.  Achtung: Am Sonntag müssen alle wieder ran – wir spielen alle Plätze aus. Somit bitte alle den Samstag und den Sonntag für den Rosenfelder TEAMCUP fix buchen. Top !!

 

Herren: Zwei 4er Gruppen – Innerhalb der Gruppe „Jeder gegen Jeden“; Am Sonntagnachmittag dann

-       Sieger Gruppe 1 gegen Sieger Gruppe 2

-       Zweiter Gruppe 1 gegen Zweiter Gruppe 2

-       Dritter Gruppe 1 gegen Dritter Gruppe 2

-       Vierter Gruppe 1 gegen Vierter Gruppe 2

 

Damen: Vier 3er Gruppen - Innerhalb der Gruppe „Jeder gegen Jeden“; Am Sonntag dann:

-       Halbfinale  (Sieger Gruppe 1 – Sieger Gruppe 3 und Sieger Gruppe 2 – Sieger Gruppe 4)

-       Finale (Sieger HF 1 gegen Sieger HF 2)

-       Spiel um Platz 3 (Verlierer HF 1 gegen Verlierer HF 2)

-       Auch die Gruppenzweite und Gruppendritte spielen weiter – jew. nochmals 2 Begegnungen – siehe Spielplan.

 

Wichtig: Evtl. gibt es Änderungen im Spielplan – die neueste Version findet ihr unter www.teamcup.de !!  Wenn es eine Änderung gibt, ändert sich die Versionsnummer – V.1…….. V.2………..

 

Wo spiele ich: Wir spielen in Rosenfeld, Geislingen und Ostdorf – im Spielplan ist jeweils der Ort und Uhrzeit zu entnehmen. Ihr könnt direkt auf die Anlage fahren – auf jeder Anlage gibt es eine Turnierleitung wo man sich anmelden kann, etc.

 

Startgeld: Herrenteam 120,- EUR; Damenteam 60,- EUR – ist vor dem ersten Spiel in bar vor Ort zu bezahlen. Vielen Dank.

 

Gerne weisen wir nochmals auf die Einweihung unseres Padelplatzes am Samstag, 18.00 Uhr hin mit anschl. Schowmatch mit der Deutschen Meisterin Vici Kurz und div. Bundesligaspielern. Anschl. Padeln für Alle und parallel der Spanischen Playersnight mit Spanischen Köstlichkeiten.

 

Übernachtung von Samstag auf Sonntag: Es bietet sich somit an, von Samstag auf Sonntag zu übernachten. Dafür haben wir im 2 km entfernten Ort „Bickelsberg“ das Bürgerhaus gemietet. Einfach Schlafsack und Luma, etc. mitbringen und schon kann man super Party machen und muß nicht mehr fahren (Fahrservice wenn notwendig ist natürlich vorhanden).

 

Frühstück: Kostenloses Spielerfrühstück – nur in Rosenfeld  -  am Sa. und So. von 8.30 – 12.00 Uhr

 

 Wir freuen uns auf ein schönes Wochenende. Bitte gute Stimmung und hochmotiviertes Tennisfieber mitbringen – für den Rest haben wir gesorgt (schönes Wetter, etc.)

  

PS: Und auch dieses Jahr gibt es für jeden das beliebte „TEAMCUP“-Funktionshirt – bei der Siegerehrung, Sonntag, 18.00 Uhr.

  

Es grüßt Euch herzlich

 

TG Rosenfeld eV | www.tgr-online | www.teamcup.de

Martin Sülzle | Schubertstr. 20 | 72348 Rosenfeld  (Mr. Teamcup … J)

Mobil: +49 151 2921 2702

26.09.2021

NEU: Clubschrift 2021

– Neuer Präsident /  Teamcup / Padelplatz

Die neue Clubschrift ist online. Am Freitag fand die außerordentliche MV statt, wo ein neuer erster Vorsitzender zu wählen war, nachdem der bisherige Präsident nach 10 Jahren leider sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgeben musste. Um in dieser wichtigen Phase, wo der Verein so viele Baumaßnahmen und eine einmalig positive Entwicklung zeigt, wollte man den freigewordenen Posten schnell neu besetzen. Unter Einhaltung der zeitlichen Veröffentlichungspflicht war es am 24.9. 18.00 Uhr soweit. Viele Mitglieder sind gekommen, mit so vielen hätten wir nicht gerechnet, so Marco Gmeiner, 2. Vorsitzender, welcher weiter erwähnte, dass wir natürlich dieses Event nicht unvorbereitet angesetzt haben. Mr. Teamcup Martin Sülzle hat sich bereiterklärt das Präsidentenamt zu übernehmen und den Verein in diesem tollen Flow fortzuführen. Wir haben ein starkes, junges Vorstands- und Ausschußteam, jede Stelle ist top besetzt und was hier geleistet wird ist einfach nur zu unterstsützen. Die Wahl, welche von Richard Riedlinger geführt wurde, ging einstimmig aus zugunsten von Sülzle aus, somit ist Mr. Teamcup nun auch Mr. Präsident. Erfreut blickte Sülzle in die Zukunft. Unser jährlich größtes Even, heuer der 28. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup steht vom 8.-10. Okt. 2021 auf dem Programm, wo Sülzle jeden um Unterstützung, egal ob in den Vorbereitungen, beim Teamcup selbst oder danach, in der Bewirtung bis hin zu Kuchenspenden, bat. Innerhalb dieses Events wird am Samstag, 9. Okt. 2021 18.00 Uhr die offizielle Einweihung des dieses Jahr erbauten Padelplatz kommen – eine super Sache, so Sülzle. Von Konstanz bis Stuttgart ist die TG Rosenfeld der einzige Verein, der einen Padelplatz zu bieten hat, und der ist gefragt. Am Mittwoch war ein TV-Team da, am Donnerstag die aktuell Deutsche Meisterin Vici Kurz, welche auch am 9.10. beim Eröffnungsspiel anwesend sein wird, sowie das Bundesliga-Padelteam aus Karlsruhe, alles organisiert von Mr. Padel Maro Gmeiner. Sülzle lobte Gmeiner für seine Idee und deren Umsetzung – eine große Bereicherung für die TG Rosenfeld und die ganz Region Zollernalb. Zu den ersten in Deutschland zu gehörten der am stärksten wachsende Sportart weltweit, ist ein großer Applaus wert, so Sülzle. Ferner stehen die Fertigstellung der vielen Bausstellen an: LED-Flutlicht, neue Zaun, neue Elektrik und div. Restarbeiten aus den getätigten Großbaustellen. Genug zu tun, packen wir es an, so Sülzle. Wichtig war Sülzle und dem gesamten Vorstand und Ausschuß sich bei Harald Weisser für 17 Jahre intensive Arbeit für die TG Rosenfeld eV zu danken. 10 Jahre Vorstand, Viele Jahre Sportwart und Jugendwart sowie Breitensportwart. Großes hat er mit Herz Liebe und Hingabe für die TG Rosenfeld geleistet. Wir werden ihm ein tolles Geschenk und Anerkennung, nach Genesung und Rückkehr geben, so Sülzle. Beim anschließenden gemeinsamen Grillen mit Grillstar und Platzwart Stefan Müller-Gummels nahm die Versammlung ein harmonisches Ende.

23.09.2021

Padel – aktuelle Deutsche Meisterin Vici in Rosenfeld

Padel machts möglich. Neben bundesliga Spielern nun auch die Deutsche Meisterin in Rosenfeld. Heute hat die aktuelle Deutsche Meisterin Vici im Rosenfelder Padelcourt – der Blickle-Arena – Padel der Extraklasse geboten. Alle waren mal wieder heiß auf Padel, so auch Vici. Stundenlang schmettere Sie mit den spielstaren Jungs in der Padelarene die Bälle übers Netz. Was für eine Stimmung. Vor dem Court Zuschauer die mehr als begeistert waren. Und spontan sagte Vici zu bei der offiziellen Eröffnung des Padelcourts aufzulaufen. So kommt nun neben dem Bundesligateam aus Karlsruhe nun auch die amtierende Deutsche Meisterin Vici zur offiziellen Eröffnung am 9.10.21 um 18.00 Uhr. Padelchef Marco Gmeiner ist begeistert wie toll sich der Padelsport in Rosenfeld entwickelt. Das war die richtige Entscheidung. Der Sport wächst weltweit wie kein anderer – Padel ist die Trendsportart und verbreitet sich in Deutschland mehr und mehr. Rosenfeld gehört zu den ersten in Deutschland – erst knapp über 20 Anlagen gibt es. Anlagen in Baden-Württemberg gibt es in Stuttgart und Karlsruhe und in Rosenfeld. Viele Spitzenteams wollen die Rosenfelder Anlage zum Training nutzen, so der Bundesligaspieler aus Konstanz. Rosenfeld ist für mich top – bisher musste ich nach Karlsruhe oder Stuttgart fahren. Aber auch viele aus dem Zollernalbkreis haben gebucht und hatten riesigen Spaß dabei. Padel wird immer als Doppel gespielt, d.h. 4 Köpfe spielen mit dem gelben Ball – simpel gesagt, es ist eine Mischung zwischen Tennis und Squash, viel leichter zu erlernen und man hat schon nach kurzer Zeit viel Spaß.

Buchen kann man – inkl. Schläger und Bälle – unter www.tg-rosenfeld.de.

12.09.2021

28. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup vom 08.-10.10.2021

Regionaler Daviscup - die besten Spieler von Stuttgart bis Konstanz in Rosenfeld zu Gast

mit Padel-Platz-Eröffnung am Sa. 9.10.21 18.00 Uhr mit Spanischer Nacht !!

Der Teamcup wird heuer erst vom 8.-10. Okt.  stattfinden, da zum „normalen“ Termin noch Verbandsrundenspiele stattfinden, aufgrund Corona. Der dann geplante 01.-03. Okt. Musste nunmehr auf den 08.-10. Okt. Verschoben werden, da am 03. Okt. viele Aufstiegsspiele der Verbandsrunde ausgetragen werden. Da es auch im Okt. Noch schöne Herbsttage gibt, hoffen wir, dass das Wetter passt und wir an diesem Wochenende den Teamcup im Freien austragen können.

Nun hoffen wir auf zahlreiche Anmeldungen – bei den Herren besteht ein Team aus min. 4 Spielern; bei den Damen aus min. 2 Spielerinnen.

Neu: Die TG Rosenfeld eV ist fortschrittlich und hat in diesem Jahr einen Padel Court aufgebaut – einfach nur genial ! Am Samstag, 09.10. 18 Uhr ist die offizielle Padel-Platzeröffnung und anschließend Padeln für Alle (Schläger und Bälle werden gestellt) sowie die legendäre Playersnight mit dem Motto „Spanische Nacht“. 

        

21.09.2020

Fotos vom Teamcup 2020

https://tg-rosenfeld.de/das-war-der-27-sparkassen-teamcup-2020/

  

  

Fotos vom Teamcup 2020

https://tg-rosenfeld.de/das-war-der-27-sparkassen-teamcup-2020/

20.09.2002 

27. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup 19.-20. Sept. 2020
Stuttgart-Waldau und Schwendi holen sich die Megacups

Waldauer Damen spielten sich ungeschlagen zum Sieg; Das Herrenteam aus Schwendi siegte mit Hilfe Ihres Weltklasse Spielertrainers aus Argentinien – Augsburg überrascht in Dirndl und Lederhosen

MS: Ideale Bedingen boten die Rosenfelder Machern Ihren Gästen aus nah und fern. Angefangen von Kaiserwetter, top Platzqualität und bis hin eine Unterkunft für weit angereiste Spieler – und die dankten es dem Gastgeber mit hervorragenden Tennismatches und super Stimmung, so das Fazit des Turnierleiters Martin Sülzle. Die Gäste aus Augsburg (3 Teams) und Schwendi (2 Teams) haben in diesem Jahr das Turnier stark bereichert. Von neuem Blut in den Teamcupadern, sprach Sülzle. Schön dass Gäste von soweit nach Rosenfeld zum Teamcup reisen – inzwischen über die Landesgrenze hinaus. Schnell hat man das kostenlose Spielerfrühstück um Weißwürste angereichert. Die Augsburger konnten das noch toppen. Da staunten dann alle, als die Augsburger Mädel und Jungs in Dirndl und Lederhosen auf die Rosenfelder Tennisanlage eingelaufen sind. Dann aber schnell wieder ins Tennisoutfit um Cup und Preisgeld möglichst gewinnen zu können.         

Die Damen spielten in zwei vierer Gruppen. In Gruppe eins konnte Tübingen sowohl Schwendi,  Augsburg2 und Hechingen besiegen um so erster der Gruppe zu werden. Auf Platz 2 kam Hechingen knapp vor Schwendi und Augsburg 2, die alle eine 1:2 Bilanz hatten, so dass die Matchbilanz und die Satzbilanz über die Platzierung entscheiden musste. In der Gruppe zwei hat Waldau mit hohem Spiel und hohen Siegen überrascht und alle deutlich klar besiegt. Auch in der Gruppe 2 waren die weiteren Begegnungen sehr eng und auch hier hatten alle eine 1:2 Bilanz, so dass auch hier die Matchbilanz über die Platzierung entscheiden musste. Anschließend spielten die identischen Platzierungen von Gruppe eins und zwei gegeneinander um die finale Platzierung. Das Finale spielten die beiden Erstplatzierten Tübingen gegen Waldau, wo sich Waldau mit zwei Einzelsiegen den Teamcuptitel 2020 sicherte. Hechingen gewann gegen Augsburg 1 und somit waren die Plätze 3 und 4 vergeben. In Geislingen spielten die Damen aus Schwendi gegen Fellbach um den fünften Platz, welcher das Team Schwendi gewann. Im Spiel um Platz sieben und acht konnte Ostdorf vor Augsburg 2 gewinnen.

Bei den Herren war die Leistungsdichte sehr sehr eng und vor allem hoch, so Sportwart Iwo Randoja. Überragender Spieler war der Trainer von Schwendi, welcher aus Argentinien stammt. Er hatte bei seinen Matches alles unter Kontrolle – egal wer auf ihn traf – es konnte auch der LK1-Spieler aus Augsburg nichts ändern. Eine zu Null Bilanz – alles voll im Griff. Das war ein sicherer Punkt für das Team aus Schwendi – und dieser Argentinische Superspieler sorgte für Gesprächsthema. Seine knallharte Vorhand ein Genuss für jeden Zuschauer, aber auch Teilnehmer und obwohl jedem klar war, da kann ich nur verlieren, wollten alle gerne einmal gegen ihn spielen. Die fünf Teams spielten jeder gegen jeden, d.h. am Samstag zwei und am Sonntag zwei Begegnungen. Der Höhepunkt dann am Sonntagabend: Das letzte Spiel stand an. Eine Chance auf den Titel hatte nur noch Schwendi und Top-Favorit Böblingen, die sich beide gegenüberstanden. Böblingen schaffte um 19:30 Uhr (fast zwei Stunden nach der offiziellen Ende) der Höhepunkt. Sie konnten als einigstes Team Schwendi knapp mit 2:1 besiegen. Als das Ergebnis in die Tabelle eingegeben war, war dennoch Schwendi der Sieger des Rosenfelder Sparkassen Teamcups 2020 aufgrund der im Turnier mehr gewonnenen Matche. Groß war die Freude bei Schwendi – kam sah siegte, so Sülzle bei der Siegerehrung. Wie knapp die Begegnungen waren zeigt die Spiele von Böblingen: Gegen den Sieger knapp gewonnen, gegen den fünften, Herrenzimmern im Matchtiebreak 9:11 knapp verloren. Es konnte jeder jeden schlagen – die Tagesform war entscheidend. Platz zwei somit an Böblingen, die zum 10 mal am Start sind und schon mehrer Teamcups gewonnen haben. Wir hatten schon mehrmals gewonnen, den dritten und vierten etc. Platz inne, aber den zweiten Platz hatten wir noch nie, so Teamkapitän Jan Sautter. Es tut gut, den Sieger geschlagen zu haben – wir müssen jedoch akzeptieren,  dass deren Leistung über die gesamten zwei Tage besser war, so die Böblinger. Die Augsburger konnten sich das Preisgeld für Platz drei sichern vor Hechingen und Herrenzimmern. Viele, besonders die Damen deren Mannschaft nur aus zwei Personen bestand, waren vielfach kräftemäßig am Ende. In einem Verbandsspiel hat man ein Einzel und ein Doppel. Das reicht schon. Beim Teamcup ist es das doppelte Pensum und das gleiche dann am Folgetag nochmals hat gezehrt. Aber wie sagt Mr. Teamcup immer: Neben Spielkönnen kommt beim Rosenfelder Teamcup auch noch der Faktor konditionelle Fitness hinzu. Bei den Damen, wo ein Team aus nur zwei Personen bestehen darf, ist je nach Intensität 6 – 8 Stunden Tennis auf dem Platz angesagt. Die ersten betiteln den Rosenfelder Teamcup schon als Ironcup.

Trotz strengen Coronavorgaben konnte man das Tenniswochenende als sehr gelungen bezeichnen. Die Spieler und die Macher und Oberschiedsrichter waren sehr happy und erfreut, alles hat es bei uns sehr gut geklappt, so Vorstand Harald Weisser.

Bei der Siegerehrung vertreten waren Bürgermeister Thomas Miller, welcher die TGR für die Durchführung des 27. Cups trotz Corona gedankt hat. Es freut uns dass der Teamcup und die TR Rosenfeld eine große Bereicherung für die Stadt Rosenfeld ist, und inzwischen Spieler bis nach Augsburg in unser Schmuckstädtchen lockt. Bezirkssportwart Fritz hätte gerne dass der Sieger aus seinem Bezirk E (Schwarzwald / Alb / Neckar) kommen. Vorstand Harald Weisser dankte allen Helfern, dem Sportwart Iwo Randoja und Platzwart Stefan Müller-Gummels, dem Oberschiedsrichter Heidi Vögele, sowie im besonderen Mr. Teamcup Martin Sülzle, welcher mal wieder etwas Großes geleistet hat. Den Dank richtete Weisser auch an den Hauptsponsor und Namensgeber Sparkassen Zollernalb und vielen weiteren Firmen, die dieses Event mit Preisgeld von 1.200,- EUR möglich machen, sei es durch Sponsoring, Spenden oder ein Inserat in der Club-/Eventschrift.

Bildunterschrift: Vorne: vlnr..: Damenteam Schwendi (Platz 5: Siegerteam Herren Schwendi mit dem Supercup; Team Augsburg; hinten: Turnierchef Martin Sülzle, Bürgermeister Thomas Miller; Vorstand Harald Weisser, Bezirkssportwart Wolfgang Fritz, Richard Riedlinger, Team Herrenzimmern, vorne Team Ostdorf, hinten: Team Augsburg, Team Böblingen

Bildunterschrift: v.l.n.r.: Bezirkssportwart Wolfgang Fritz; vorne: Mr. Teamcup Martin Sülzle, Team Augsburg 1, TGR-Vorstand Harald Weisser; Stehend: Team Tübingen (Platz 2); Florian Bitzer vom Hauptsponsor und Namensgeber Sparkasse Zollernalb, Siegerteam Stuttgart-Waldau, Team Hechingen (Platz 3) Bürgermeister Rosenfeld Thomas Miller

Die Ergebnisse im Überblick:

19.09.2020 – Zwischenergebnis nach dem ersten Spieltag:

Überraschung bei den Herren: Böblingen verliert gegen Herrenzimmern; Schwendi extrem stark und geht am Sonntag als neuer Favorit in den Endspurt.

Die Sensation bei den Damen: Top-Favorit Schwendi verliert beide Matche und kann bestenfalls nur noch den 5. Platz erreichen. Tübingen ist neuer Favorit in der Gruppe 1. Waldau ebenfalls super stark und Favorit in der Gruppe 2.

16.09.2020 Spielplan:

http://www.teamcup.de/2020%20Spielplan%20Aktive.pdf

 

15.09.2020

Schwendi bei den Damen und Böblingen bei den Herren Topfavorit beim 27. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup

Augsburg mit 3 Teams am Start – Maike Nägele Schwendi ist mit LK1 und Pos. 430 der aktuellen Rangliste der Deutschen Damen die beste Spielerin in der Geschichte des Teamcups

MS.: Der Teamcup findet trotz Corona statt – wir ziehen das durch, auch wenn die Teilnehmerzahlen dieses Jahr deutlich geringer sind, so Turnierchef Martin Sülzle. Mit nur 5 Herrenteams und 8 Damenteams zählt man 46 TeilnehmerInnen, somit rund 50% weniger als in 2019. Erfreut ist die TG Rosenfeld eV über die sehr spielstarken Meldungen bei den Damen, von LK1, LK2 und LK3 ist alles vertreten, führt Sportwart Iwo Randoja aus. In der Deutschen Rangliste auf Position 430 geführt schlägt Maike Nägele für das Team Schwendi auf, welche damit Favorit ist und als Top-Team in der Gruppe 1 gesetzt wurde. Das Los musste entscheiden, wer die Gruppe 2 anführt. Lokalmatador Ostdorf hatte das Glück, doch im weiteren Verlauf ist das gleich starke Team aus Waldau in die Gruppe 2 gelost worden. Das verspricht Spannung pur. Bei den Damen spielen wir in zwei vierer Gruppen. Gruppe 1: Schwendi, Augsburg 2, Tübingen und Hechingen. Gruppe 2: Ostdorf, Waldau, Fellbach und Augsburg 1. Im weiteren Verlauf werden dann die Gruppensieger um den Gesamtsieg spielen, die Gruppenzweite um Platz 3 und 4, die Gruppendritte spielen den Platz 5 und 6 aus und die Gruppenvierte spielen um die Position 7 und 8. Somit hat jedes Team 4 Spiele, d.h. am Samstag 2 und am Sonntag 2.

Bei den Herren ist Böblingen, welche seit vielen Jahren treuer Teilnehmer sind, großer Favorit. Teamchef Jan Sautter mit Adrian Hermann, Lukas Tvrdon, David Tvrdon und Marvin Wehling wollen endlich mal wieder den ein Meter großen Cup nach Böblingen holen. Sie stellen zwei LK4 Spieler 2 LK7 Spiele rund 1 LK 8 Spieler – somit von der Leistungsklasse die Top Favoriten. Lokalmatador Herrenzimmern mit Teamchef Maximilian Hermle hat sich mit dem Spaichingen Calvin Klaiber verstärkt und will den Böblingern in die Suppe spucken. Mit um den Sieg dürfte auch das Team aus Schwendi mitspielen sowie das Team aus Augsburg. Sowohl Schwendi als auch Augsburg sind zum ersten Mal am Start, beide sowohl bei den Herren als auch den Damen am Start. Das hat es noch nie gegeben, dass wir bei den Aktiven Gäste aus Bayern haben, und dann noch gleich mit dreifach, d.h. 1 Herren und 2 Damenteams, so Sülzle, welcher sich über die Augsburger sehr freut. Sofort haben wir das Spielerfrühstück mit Weißwürsten ergänzt, fügt Vorstand Harald Weisser hinzu. Gespannt sind wir wie sich das Hechinger Team schlagen wird, rund um den Rosenfelder Dominik Sülzle. Bei den Herren spielt jeder gegen jeden, d.h. jedes Team hat 4 Matche, 2 am Samstag und 2 am Sonntag.

Gespielt wird bei den Damen zwei Einzel, die zur LK-Wertung zählen und anschließend ein Doppel, ein Team muß aus min. 2 Spielerinnen bestehen. Bei den Herren spielt man 2 Einzel (LK) und 1 Doppel parallel, d.h. hier muß das Team aus min. 4 Spielern bestehen. Die Fitness wird am Ende auch noch eine Rolle spielen. Wenn man täglich sowohl am Samstag als auch am Sonntag jeweils zwei Einzel und zwei Doppel, d.h. 4 Einzel und 4 Doppel spielt, da geht den meisten die Luft aus. Deshalb empfiehlt Sülzle bei den Damen ist es besser, wenn man min. zu dritt pro Team antritt um dann sich abwechseln zu können.

Das Preisgeld beträgt 1200,- EUR – 400,- EUR geht an das Siegerteam bei den Herren, und 200 EUR an das Siegerteam bei den Damen.

Die Corona-Vorsichtsmaßnahmen haben hohe Priorität bei den Turniermachern – alle Vorschriften sind penibel genau einzuhalten. Die SpielerInnen werden entsprechend angewiesen und überwacht. Corona bedingt gibt es erstmals in der 27jährigen Geschichte des Teamcups keine Playersnight. Schade, aber man anderseits sehr erfreut darüber, dass der Teamcup überhaupt stattfinden kann. Platzwart Stefan Müller-Gummels hat die Plätze mal wieder in hervorragendem Zustand gebracht, was ein ganz wichtiger Faktor für großartiges Tennis in Rosenfeld sein wird. Gespielt wird außerdem in Ostdorf bei Balingen, deren Platzqualität ebenfalls hervorragend ist. Wir wollen dass es den Teilnehmern beim Rosenfelder Teamcup sehr gut gefällt und dazu zählt an erster Stelle eine top Platzqualität, so Sülzle. Auch das kulinarische Angebot darf nicht zu kurz kommen. Um den Teamcup auszuführen, sind wieder über 40 HelferInnen am Start, alle mit großer Begeisterung. Wir freuen uns auf den 27. Teamucup, wo heuer auch wieder die Sparkasse Zollernalb Namensgeber und Hauptsponsor ist. Schade, so Sülzle, dass die Titelverteidiger heuer nicht am Start sind – weder bei den Damen (Oberstenfeld) und bei den Herren (Zollernalb). Aber dieses Jahr ist ja alles anders, bringt Sülzle, welcher ja das Turnier von Anfang an, d.h. seit 1994 als Turnierleiter verantwortlich ist. Wir sind froh, dass trotz Corona das Turnier ausrichten können und lobt Vorstand Harald Weisser den Macher Mr. Teamcup Martin Sülzle.

Bild: Sieger Herren  2015 + 2014 + 2013  TA SV Böblingen

15.9.2019

Oberstenfeld und Hechingen gewinnen die Super-Cups!

Ein ganz besonderer Teamcup geht zu Ende, so Turnierleiter Martin Sülzle bei der Siegerehrung. Kaiserwetter über alle 3 Tage, extrem hochklassige Spielerinnen und Spieler und demzufolge viele fantastische Matche, die der Teamcup – wenn überhaupt – selten gesehen hat. Dieses Turnier verdient den Namen „regionaler Daviscup“ zu Recht, so einstimmig die Meinung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aber auch der Offiziellen. Es war wieder ein super Turnier, gut organisiert und eine hervorragend schöne Stimmung und Atmosphäre zollten die Teilnehmer großes Lob dem Ausrichter.

Am Sonntag mussten die Damen bereits um 9.00 Uhr zu den Halbfinalspielen aufschlagen. Oberstenfeld gegen die Spielgemeinschaft Vaihingen / Durlach. Schon um 8.00 Uhr kam der Anruf, meine Partnerin aus Durlach kommt nicht. So kurzfristig konnte am Sonntagmorgen auch kein Ersatz gefunden werden. Vaihingen kam und spielte ein Einzel – das zweite Einzel und das Doppel konnte nicht gespielt werden. Somit war Oberstenfeld schnell fürs Finale qualifiziert, wobei die hätten sicher auch gewonnen, wenn wir komplett gewesen wären, so Vaihingen. Im zweiten Halbfinale standen sich Hechingen 2 und Tübingen gegenüber. Hier siegte

Tübingen beide Einzel und war somit im Finale. Das Doppel wurde, um Kräfte zu sparen, erst gar nicht mehr gespielt. Im Finale somit Oberstenfeld gegen Tübingen. Zwei hochklassige Einzel, die knapper waren als das Ergebnis es zeigt, wurden vom Favorit Oberstenfeld gewonnen und somit konnte man nach 2016 den Titel zum zweiten Mal sichern. Da es für die Damen erst seit 2018 auch den gleich großen Super-Cup wie bei den Herren gibt, freuten sich Wacher und Gundermann über den riesigen Pokal. Tübingen freute sich bei der ersten Teilnahme bis ins Finale zu kommen. Wir konnten gegen Oberstenfeld gut mitspielen, aber die haben verdient gewonnen, so Jule Burkhardt, die Nummer 1 des Tübinger Teams. Das kleine Finale, d.h. das Spiel um Platz 3 ging wieder schnell, da SG Vaihingen / Durlach ja nicht komplett war. Vaihingen war geschockt und verärgert, als man erfuhr, dass Durlach am Sonntag an einem anderen Turnier teilgenommen hat. Die hat sowohl dem Turnier als auch uns die Chance auf das Finale oder den Platz 3 genommen, so die Teilnehmerin aus Vaihingen. Turnierleiter Sülzle ergänzte: Das haben wir in 26 Jahren noch nie gesehen, das ist höchst unsportlich und sollte bestraft werden. Sülzle wird diese dem Verband melden. Somit Platz 3 für Hechingen 2 und Platz vier die SG Vaihingen/Durlach. Auf den weiteren Plätzen Empfingen, Hechingen 1, Waldau, Tuttlingen, Herrenberg, Oberndorf und SG Hechingen/Rosenfeld.

Am Sonntag haben auf der Anlage der BTG in Balingen vier Teams eine Nebenrunde gespielt. Urbach unterlag Waldau knapp mit 1:2, 4:4, 35:31. Sowohl ein Einzel als auch das Doppel gewann Waldau im Matchtiebreak. Tuttlingen schlug Empfingen klar mit 3:0. Sieger Waldau spielte gegen Sieger Tuttlingen. Hier konnte Waldau beide Einzel gewinnen und somit Sieger der Nebenrunde werden. Urbach besiegte Empfingen und wurde somit Dritter der Nebenrunde.

Im Halbfinale der Herren standen sich Rottweil und Böblingen und danach Hechingen und Titelverteidiger Nicolai Konstanz gegenüber. Rottweil konnte sich mit 2:1 Siegen gegen Böblingen durchsetzen. Florian Mayer, die Nummer 1 der Rottweiler hatte ein super Match gegen den Deutschen Jugendmeister Nic Wiedenhorn aus Böblingen, bei haben die beste Leistungsklasse 1. Das war schon überraschend, so die Böblinger. Wir dachten, dass Nic sicher gewinnt und haben auf das Doppel gesetzt. Das haben wir klar mit 6:1 und 6:3 gewonnen, Einzel 2 verloren und leider auch Einzel 1. Nic meinte: Ich kam nicht 100%ig ins Spiel – es war nicht das, was ich zu leisten in der Lage bin. Aber Florian Mayer hat super gespielt und verdient gewonnen. Im Halbfinale 2 war es genau ähnlich eng: Die Brüder Riethmüller vom Hechinger Team konnten das Doppel im Matchtiebreak mit 10:6 knapp gewinnen, so dass es auf die Einzel ankam. Kapitän Pascal Domnik gewann gegen Beermann und Nico Dreer gegen Rebholz so dass am Schluß, nach langer Spielzeit ein 3:0 zugunsten von Hechingen gegen Konstanz auf dem Spielbericht stand.  Das kleine Finale, Spiel um Platz 3, gewann Böblingen klar mit 2:1 gegen Konstanz. Etwas enttäusch sind wir schon, aber man muß sagen, die Gegner waren sehr stark heuer und da müssen wir akzeptieren den Super-Cup nicht wieder mitnehmen zu können. Aber uns hat es sehr gefallen und wir hatten viel Spaß und wir verteidigen den Cup dann beim 27. Teamcup 2020, so Kapitän Beermann. Böblingen, zum 9. Mal dabei, meine: Nächstes Jahr haben wir 10jähriges Jubiläum – dann holen wir uns das Ding, äußerste sich Kapitän Jan Sautter. Das Finale der Herren war das letzte Spiel des 26. Rosenfelder Sparkassen-Teamcups. Rottweil gegen Hechingen – ein Lokalderby. Rottweil positionierte die besten Spieler im Einzel 1 und im Doppel. Die zwei Punkte wollen wir auf alle Fälle gewinnen, so Teamchef Sven Mayer. Der Plan schien aufzugehen. Einzel 1 Florian Mayer führte gegen Pascal Domnik von Hechingen. Das Doppel lief klar zu Gunsten von Rottweil. Das Doppel gewann, im Einzel 2 führte der Hechinger Nico Dreer gegen Steffen Steuer und im Einzel 1 drehte sich das Spiel. Pascal Domnik wurde besser und besser und am Schluß war die Freude groß, als der erste Matchball zum 6:3 und 6:2 für Hechingen verwandelt wurde. Die Hechinger haben den Super-Cup zum ersten Mal gewonnen, entsprechend groß war die Freude. Dieses Mal haben wir richtig aufgestellt. Im Gruppenspiel haben wir falsch taktiert und gegen Rottweil verloren. Wir sind als bester Gruppenzweite gerade noch ins Halbfinale gekommen und heute war unser Tag, so Pascal Domnik. Das Rottweiler Team war sicher, dass Florian Mayer gewinnen wird, doch ich fand nicht zu meinem Spiel. Hätte ich auf dem Niveau wie heute Vormittag gespielt, dann hätte ich eine Chance gehabt, so Florian Mayer. Nun, das ist Tennis, wir wollten unbedingt gewinnen, aber in Summe war Hechingen heute im Finale das bessere Team. Auf den Plätzen folgten: Bernhausen, Tübingen, Villingendorf, Spaichingen und Neufra.

Bei der Siegerehrung dankte Vorsand Harald Weisser den Spielerinnen und Spielern für Ihre Teilnahme, die tollen, sehr fairen Spiele. Dem neuen Veranstaltungswart Claus Stibor und seinen rund 50 Helfern. Die haben einen fantastischen Job an diesem und letzen Wochenende gemacht, was mit großem Beifall untermauert wurde. Der Dank galt auch den Sponsoren und Inserenten der Eventschrift, ohne die das Turnier ebenso wenig möglich wäre. Das Preisgeld von 2.500,- EUR können wir nur Dank dieser Firmen ermöglichen. Stellvertretend ging der Dank an den Hauptsponsor und Namensgeber Sparkasse Zollernalb. Bezirkssportwart Wolfgang Fritz kam einmal mehr zur Siegerung und freute sich, dass zumindest bei den Herren der Super-Cup im Bezirk verbleibt. Er lobte das Turnier und seinen Spielmodus sowie den tollen Flair der hier herrscht, in besonderer Weise. Rosenfelds Bürgermeister Thomas Miller freute sich, dass die TG Rosenfeld auch dieses Jahr das Turnier wieder super ausgerichtet hat. Das ist eine tolle Werbung für unser Stadt, wofür der der TG Rosenfeld eV und Ihren Verantwortlichen herzlich dankte. Zum Schluß nahm Mr. Teamcup Martin Sülzle die Siegerehrung vor. Er dankte dem Sportwart Iwo Randoja, dem Breitensportwart Richard Riedlinger, der Oberschiedsrichterin Brigtt Blümer und Heidi Vögele. Alle sind wir ein super Team und wir haben viel Arbeit, aber es macht auch Spaß, wenn am Schluß alle so zufrieden sind, so Sülzle, welcher einmal mehr um Werbung für den 27. Teamcup 2020 bei den Spielerinnen und Spielern gebeten hat, damit noch mehr Teams teilnehmen, auch bei den B-Wettbewerben, die ja aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl nicht ausgetragen wurden. Details, Ergebnisse und Fotos unter www.teamcup.de.

14.9.2019

Teamcup Gruppenspiele: Rottweil schlägt Hechingen – fast alle gesetzten Teams im Halbfinale !

Rottweil besiegt Top-Favorit Hechingen mit 2:1 – wir haben falsch aufgestellt. Beide Einzel konnte Rottweil gewinnen und mit dem 2:1 Sieg gegen Spaichingen wurde Rottweil Sieger der Hammergruppe 1. Hechingen konnte mit einem 3:0 Sieg im Spiel gegen Spaichingen Boden wieder gut machen und sich damit als bester Gruppenzweite noch ins Halbfinale retten. Anders die gesetzten der Gruppe 2 und 3. Konstanz überzeuge mit zwei glatten 3:0 Erfolgen gegen Tübingen und Villingendorf. Zweiter wurde Tübingen vor Villingendorf. Bereits zum 9. Mal dabei, davon 4 x den Super-Cup gewonnen überzeugten die Böblinger ebenfalls mit zwei 3:0 Siegen gegen Bernhausen und Villingendorf. Bernhausen hoffte noch ins Halbfinale zukommen, da Sie 3:0 gegen Neufra gewinnen konnten. Doch Hechingen hatte die Nase knapp vor Bernhausen.

Somit stehen Top Halbfinale auf dem Spielplan: Rottweil gegen Böblingen und Konstanz gegen Hechingen. Wer da im Finale oder kleinen Finale wieder zu finden ist hängt von der Tagesform ab – da kann jeder jeden schlagen, so Mr. Teamcup Martin Sülzle.

Bei den Damen gab es auch eine Überraschung: Hechingen 2 konnte das gesetzte Team Urbach knapp mit 1:2 Matche, 3:5 Sätzen und 25:32 Spiele besiegen. Mit Ihrem Sieg gegen Oberndorf sind sie Gruppenerste und somit im Halbfinale. Zweiter wurde Urbach vor Oberndorf. In der Gruppe 1 setzte sich Oberstenfeld glatt mit zwei 3:0 Siegen souverän durch, vor Empfingen und der SG Hechingen/Rosenfeld. Knapp konnte sich in der Gruppe 3 die SG Vaihingen/Durlach gegen Hechingen 1 und Herrenberg durchsetzen. Wie knapp dies war zeigt die Ergebnistabelle:4:2 Matche; 8:4 Sätze und 58:44 Spiele. Auch Hechingen 1 hat 4:2 Matche und 8:4 Sätze und 59:49 Spiele. Herrenberg wurde 3. der Gruppe drei. Die Gruppe vier ergab keine Überraschungen: Gesetztes Team Tübingen konnte beide Spiele gewinnen und somit verdient Gruppensieger werden.

Im Halbfinale treffen somit Oberstenfeld auf SG Vaihingen/Durlach sowie Hechingen 2 gegen Tübingen. Auch das wird hoch spannend so Sportwart Iwo Randoja.

11.9.2019

Deutscher Jugendmeister Nic Wiedenhorn will beim 26. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup den Riesenpokal wieder nach Böblingen holen

Eine überragende Meldeliste, schwärmt Turnierleiter Martin Sülzle bei der Auslosung der 26. Auflage des Rosenfelder Sparkassen-Teamcups. Wieder mehrere LK1, LK2 und LK3 Spieler am Start. Das ehemalige Württembergligateam Hechingen führt die Setzliste an. Dieses Mal wollen wir den Cup, so Kapitän Pascal Domnik welcher deutlich aufgerüstet hat. Er bringt neben den letzt jährigen Spielern noch zwei aus seinem Hechinger Team mit und zwar Nico Dreher und Robin Riethmüller. Mit dieser Aufstellung sind wir eine Bank, so Pascal. Nur eine LK höher ist die Summe der besten vier Spieler vom Titelverteidiger Nicolai Konstanz. Da wird die Tagesform entscheiden, mein Martin Sülzle. Wir wollen den Pokal unbedingt wieder gewinnen – denn dieser hat schon seinen festen Stammplatz im Konstanzer Clubhaus sagt Dennis Beermann. 2016 und 2018 holte sich Konstanz den Titel des Teamcups. Ebenfalls aufgerüstet hat Böblingen. Wir wollen dieses Jahr ins Finale und möglichst den Pot mitnehmen, so Kapitän Jan Sautter. Dazu helfen soll der Deutsche Jugendmeister Nic Wiedenhorn. Als er zuletzt mitgespielt haben, haben wir den Cup gewonnen. Böblingen ist das einzige Team, welchen den Wanderpokal 3 x in Folge gewann und somit behalten durfte (2013 – 2015).

Die Gruppe eins ist auch dieses Jahr wieder eine Hammergruppe: Hechingen, Rottweil und Spaichingen – das verspricht Tennis auf höchstem Niveau. Die Gruppe 2 führt Konstanz an, welche mit Tübingen und Villingendorf ebenfalls starke Gegner haben. Gruppe 3 hat Böblingen gegen Bernhausen und speziell gegen Neufra gute Chancen, sich fürs Halbfinale zu qualifizieren. Neufra hatte sich ursprünglich für den Herren B Wettbewerb angemeldet. Da dort Teams zurückgezogen haben, waren es am Schluß zu wenig Teams, so dass die B-Konkurrenz nicht ausgetragen werden kann.

Bei den Damen hat man mit 12 Teams ein volles Haus, so Sülzle. Die Setzliste anführen tun die mehrjährig teilnehmenden Damen aus Oberstenfeld, die auch dieses Jahr wieder vor Ort die Übernachtung eingeplant haben. Wir wollen am Sonntag den Titel holen, so Michaela Waker und Anna-Lena Gundemann, die auch dieses Jahr nur zu zweit kommen. Ein hartes Programm. So müssen die Damen sowohl am Samstag als auch am Sonntag jeweils 2 Einzel und 2 Doppelspielen. Wir sind zwar ein Jahr älter, aber noch jung und fit genug für dieses Tennis-Marathon-Weekend in Rosenfeld, so Waker. Oberstenfeld müssen Hechingen-Rosenfeld und Empfingen besiegen um den Plan umzusetzen. Die Gruppe zwei führt Urbach an, welche gegen Hechingen 2 und Oberndorf spannende Begegnungen erwarten lassen. Gruppe 3 tritt die SG Vaihingen/Durlach an. Diese 2 Mädels haben sich einzeln angemeldet. Turnierleiter Sülzle machte daraus ein Team welches mit Hechingen 1 und Herrenberg starke Gegner in der Gruppe haben. Gleich stark, zumindest auf dem Papier, sind die Teams Tübingen und Tuttlingen. Hier musste das Los entscheiden, d.h. Vaihingen/Durlach und Tübingen haben wir die Wahl gewonnen. Tübingen hat Tutlingen und die Waldau in der Gruppe – das wird ganz knapp ausgehen, vermutet der Rosenfelder Sportwart Iwo Randoja.

Bei den Herren qualifizieren sich die 3 Gruppensieger und der beste Gruppenzweite für das Halbfinale. Die Damen den 12 Damenteams kommt nur der Gruppensieger weiter. Am Sonntag ab 9.00 Uhr starten dann die Halbfinalspiele und ab 13:30 dann die Finale. Um 18.00 Uhr will man die Siegerehrung pünktlich starten, das ist unser Plan. Je nachdem wie eng und lange die Matche dauern, kann das auch länger gehen. Am Samstagabend ist wieder die Playersnight mit kostenlosem Essen für die Spieler. Auch dieses Jahr verwöhnt die TG Rosenfeld eV Ihre Teilnehmer mit einem kostenlosen Frühstück von 8.30 Uhr bis 12:00 Uhr. Im Rosenfelder Clubheim. Gespielt wird in Rosenfeld und auf der Anlage der BTG Balingen. Vorstand Harald Weisser freut sich über die viele Anmeldungen und bedankt sich schon heute für deren Anmeldung. Erwähnen will er auch, die über 50 HelferInnen, die an diesem Wochenende wieder im Einsatz sein werden. Weitere Infos unter teamcup.de.

8.9.2019

Doggenburg und Hildrizhausen triumphieren beim 26. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup der Senioren

Kam, sah, siegte – so Turnierleiter Martin Sülzle bei der Siegerehrung der Herren 40 A. Ehemaliger ATP-Spieler und Spielertrainer von TC Doggenburg (Stuttgart) Vasil Slavov mit seinem Teamkollegen Sven Bernhardt waren das Top-Team des ersten Teils des Turniers. Sie konnten sowohl gegen Villingendorf als auch den Titelverteidiger TCM Reutlingen Markwasen gewinnen und somit Platz 1, den Wanderpokal als auch den Siegerscheck mit auf die Dockenburg nehmen. Vasil Slavov, Schwager des Turnierleiters, hat in Rosenfeld seiner Trainerkarriere in Deutschland begonnen und groß war die Freude bei vielen Rosenfeldern Tennisspielern Vasil Slavov mal wieder in seiner „Heimatstadt“ zu sehen. Schön, dass wir hier den großen Pokal gewinnen konnten und sein Kollege Sven ergänzte „ein tolles Turnier, hat viel Spaß gemacht – wir kommen nächstes Jahr mit min. 2 oder mehr Teams.

Die Herren 40 B Konkurrenz war mit knapp 30 Spielern der größte Wettbewerb. In der Gruppe 1 (vier Teams) war erst beim letzten Spiel klar, wer welchen Platz hatte. Sowohl Boll, Hildrizhausen und Bisingen hatten 2:1 Punkte, 6:2 Matche. Boll und Hildrizhausen hatten 8:6 Sätze so dass das bessere Spielebilanz entschied. Boll somit auf Platz 1 und somit direkt im Finale, gefolgt von Hildrizhausen. Bisingen auf Platz 3, weil man ein Satz weniger gewonnen hatte – ihre Spielebilanz war die beste in der Gruppe. Knapper kann man nicht in der Gruppenphase ausscheiden so Kapitän von Bisingen Thomas Holzmüller. Auf Platz vier die Tennisspieler aus Endingen. In der zweiten Gruppe (3 Teams) konnte sich das gesetzte Team Dettingen/Erms klar vor Dußlingen und Neufra durchsetzen. Im Finale stand es nach den Einzeln ausgeglichen. Im Doppel war es dann eindeutig. Somit Boll auf Platz 1 gefolgt ovn Dettingen / Erms. Im kleinen Finale konnte sich Hildrizhausen gegen Dußlingen durchsetzen. Platz 5 ging somit an Bisingen gefolgt von Neufra und Endingen.

Bei den Herren 50 A konnte Titelverteidiger Balingen – auch verletzungsbedingt – „nur“ den 3. Platz erzielen. Hier war Hildrizhausen nicht zu schlagen. Platz zwei sicherte sich Kusterdingen. In er Herren 50 B Konkurrenz war es ähnlich knapp wie bei den Herren 40 B. Gastgeber Rosenfeld verlor im ersten Spiel knapp gegen Kusterdingen – das entscheidende Einzel im Matchtiebreach mit 7:10. Nur das Doppel konnten die Hausherren gewinnen. Ohne große Pause mussten die Rosenfelder dann gleich gegen die Spielgemeinschaft Zollernalb-Hechingen auf der Balinger Anlage spielen. Hier konnten die Ausrichter mit 3:0 – auch hier wieder mit Matchtiebreak – gewinnen. Kusterdingen siegte am Sonntag dann auch gegen die SG Zollernalb-Hechingen und wurden somit Gewinner des Wanderpokals und des Siegerpreisgeldes, vor Rosenfeld und SG Zollernalb-Hechingen.

Tolle Glück hatten wir mit dem Wetter, so Sportwart Iwo Randoja. Fast überall hat es stark geregnet – bei uns in Rosenfeld nur ganz wenig – wir konnten ohne Unterbrechung durchspielen – was für ein Glück. Insgesamt war es ein tolles Event so Vorstand Harald Weisser, welcher sich bei der Siegerehrung bei allen Teilnehmern und Gästen, aber auch bei den Sponsoren und den vielen Helfern herzlich bedankte. Der Dank galt auch der BTG Balingen, die wiederum Ihre Anlage zur Verfügung gestellt hat, sowie dem Tenniscenter Hobbyland in Balingen, wo am Sonntag die Spiele von der BTG-Anlage in die Halle wegen Regen verlegt werden mussten.

Fotos und Details finden man unter www.teamcup.de  bzw. www.tgr-online.de

Sieger Senioren 2019: Herren 40 A: Stuttgart-Doggenburg / Herren 40B: Boll / Herren 50 A: Hildrizhausen / Herren 50 B: Kusterdingen

 

4.9.2019

Württembergliga schlägt beim Rosenfelder Teamcup auf

Insgesamt haben 17 Teams = 50 Spieler gemeldet, was deutlich weniger ist wie bisher. Alles hat auch Vorteile. Mit diesem Feld können wir die Spiele zu 100% in Rosenfeld austragen, was den Spielern und dem Veranstalter sehr entgegenkommt.

Sehr gut besetzt in Sachen Qualität ist man bei den Herren 40 A. Hier ist der Titelverteidiger TC RT Marktwasen mit der Württembergliga-Mannschaft am Start. Harte Konkurrenz bekommen Sie vom Team Stuttgart-Doggenburg, dem Chef des Breuningerlandes Böblingen mit dem Trainer und ehemaligen ATP-Spieler Vasil Slavov, welcher der Schwager vom Mr. Teamcup Martin Sülzle ist. Mit um den Sieg will das Team vom TC RW Villingendorf spielen, verstärkt von Christian Künstle vom TC Dotternhausen. Das verspricht Tennis auf hohem Niveau und Spannung pur, so Sportwart Iwo Randoja. Diesen Wettbewerb werden wir am Samstag mit jeder gegen jeden spielen, so dass die Teams aus Reutlingen und Stuttgart nur einmal den Weg nach Rosenfeld auf sich nehmen müssen.

Das größte Teilnehmerfeld hat man bei den Herren 40 B. 7 Teams mit 24 Spieler geben hier ein Stelldichein. Es wird in einer 3 und einer 4er Gruppe spielen. Jeweils der Gruppensieger steht im Finale, Spiel um Platz 3 sind die jeweils Zweitplatzierten. Gesetzt hat der Oberschiedsrichter Brigitt Blümer bei der Auslosung Hildrizhausen und Dettingen/Erms, deren Spieler die beste Leistungsklasse haben. In Gruppe 1 spielen Hildrizhausen, Bisingen, Endingen und Boll. In der Gruppe 2 Dettingen/Erms, Neufra und Dußlingen.

Herren 50 A: Auch hier dieses Jahr nur 3 Teams, d.h. jeder spielt gegen jeden. Die beste LK hat hier Hildrizhausen vor Balingen und Kusterdingen.

Auch bei den Herren 50B gibt es nur 3 Teams heuer. Hier hat der Gastgeber die Chance ganz vorne mitzuspielen, denn deren Leistungsklasse ist am besten. Da Turnierleiter Sülzle nur im Doppel spielen darf (bei LK-Turnieren darf der Turnierleiter nicht um LK-Punkte spielen) wurde als Gastspieler Christian Baumgart rekrutiert, da Reiner Löhle an diesem Wochenende nicht spielen kann. Mit um den Sieg kämpfen TC Kusterdingen und SG Zollernalb-Hechingen.

Bei den H60 hat nur TC Ostdorf gemeldet, somit kommt dieser Wettbewerb nicht zustande. Bei den Damen 40 und Damen 50 gingen keine Meldungen ein.

Vorstand Harald Weisser und Veranstaltungswart Claus Stibor haben über 50 Helferinnen und Helfer mobilisiert, die an den kommenden 2 Wochenenden für das Leibliche Wohl der Gäste sorgen werden.

Am Samstagabend findet wieder die legendäre Playersnight statt – ab 20.00 Uhr mit kostenlosem warmem Buffet für die Spieler und guter Unterhaltung. Eingeladen hierzu sind Gäste der Spieler und Mitglieder und Freunde der TG Rosenfeld eV.

Insgesamt geht es um ein Preisgeld in Höhe von 2.500,- EUR – für Senioren und Aktive, welche nächstes Wochenende spielen werden. Neben Preisgeld die wichtigen LK-Punkte zur Verbesserung der eigenen Leistungsklasse sowie die legendären riesigen Pokale. Nicht zu vergessen das top Funktions-Teamcup-T-Shirt. Dieses Jahr in neuer Farbe mit dem schönen Teamcup Aufdruck. Alles ist bereit – es kann losgehen. Details findet man unter www.teamcup.de. Bei Fragen steht Mr. Teamcup Martin Sülzle gerne zur Verfügung.

 1.9.2019

26. Rosenfelder Sparkassen-Teamcup – Mr. Teamcup organisiert und spielt wieder mit – nur im Doppel !

Senioren – Meldefrist: Montag 2.9.2019 – 23:59h


1994 fing alles an. Unter Vorstand Bernd Harder haben Sportwart Gerd Janiszewski und Kassier Martin Sülzle das erste Preisgeldturnier der TG Rosenfeld eV ins Leben gerufen. Unter dem Namen “Rosenfelder Mannschaftscup” startete man das Herrenturnier mit Preisgeld von 1000,- DM. Beim ersten Turnier haben sechs Mannschaften teilgenommen - Rosenfeld holte sich den Supercup. Schon 1998, beim 3. Teamcup konnte man schon12 Herrenteams zählen. Mit dem zunehmenden Erfolg konnte man im Jahre 2000 die Sparkasse als Hauptsponsor und Namensgeber gewinnen, was die Basis für den weiteren Ausbau war. Ab dem 7. Cup - im Jahr 2000 - wurde erstmals auch ein Damenwettbewerb ausgeschrieben. Mit 6 Damenteams und 12 Herrenteams konnte man einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Die Beliebtheit wuchs von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2005 dann der nächste Meilenstein: Erstmals waren auch die Herren 40 eingeladen. Mit 9 Herrenteams, 12 Damenteams und 6 Herren 40-Teams erreichte man die Rekordteilnehmerzahl von 100 Spielerinnen und Spielern.

Mit Einführung der LK (Leistungsklasse) hatte sich Mr. Teamcup Martin Sülzle (wie er inzwischen intern betitelt wird) dafür eingesetzt, dass auch der Rosenfelder Sparkassen-Teamcup als Leistungsklassenturnier anerkannt wurde. Dies war nicht einfach, denn der Tennisverband wollte Teamveranstaltungen zunächst nicht zulassen, da die Turniersoftware Teamturniere nicht abbilden kann. Dennoch gelang es das Turnier als LK-Turnier genehmigt zu bekommen, was heute eine wichtige Basis für das inzwischen rund 200 Teilnehmer große Turnier ist.

Die Beliebtheit des Turniers, speziell auch wegen des Spielmodus (ähnlich dem Daviscup, d.h. zwei Einzel und ein Doppel), zieht Gäste aus immer größerer Entfernung an. Im Jahr 2012 konnte man Teilnehmer aus Fürth bei Nürnberg begrüßen, welche extra zum Teamcup nach Rosenfeld gekommen sind. Neben der Quantität ist auch die Qualität stark gestiegen. Am Turnier dürfen heute die besten Spieler Deutschlands (ab Lk1) teilnehmen. 2016 war der Deutsche Jugendmeister Nic Wiedenhorn am Start - welcher auch 2018 wieder aufschlagen wird !!! 2017 hatten wir 6 LK1 Spieler und mehrere LK2 Spieler am Start. Tennis auf top Level. 2017 dann erstmals auch ein internationaler Teilnehmer. Herrenberg hat Ihre Nr. 1 aus Serbien extra zum Turnier einfliegen lassen und haben mit ihm, „endlich“ den Supercup gewonnen.


Wir sind stolz auf das was wir in 26 Jahren aufgebaut haben, sagt Turnierchef Martin Sülzle und ergänzt: “Dieses Turnier zählt inzwischen zu den größten Turnieren des Tennisbezirks E (Tübingen, Alb und Schwarzwald”). Sülzle dankt allen Teilnehmern, den vielen Helfern, den Sponsoren und auch den Nachbarvereinen Balingen, Ostdorf und Hechingen, die seit Jahren Ihre Plätze zur Verfügung stellen. Für dieses große Teilnehmerzahl benötigen wir bis zu 18 Plätze – wir haben nur 4 in Rosenfeld...... so Martin Sülzle.

Auch beim 26. Teamcup ist Mr. Teamcup Martin Sülzle wieder Turnierleiter. Er freut sich auf die Unterstützung des neuen Sportwartes Iwo Randoja. Beide werden mit ihrem Team bei den Herren 50B wieder an den Start gehen und hoffen – was ihnen 2017 geglückt ist – den Titel und Wanderpokal – zu gewinnen. Offizielle Turnierleiter dürfen nicht bei LK-Turnieren mitspielen. Deshalb kann Sülzle nur im Doppel mitkämpfen.


____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


24.9.18

Nicolai Konstanz 1 und Hechingen 1 gewinnen die Supercups

Neufra und Rosenfeld siegen in der B-Konkurrenz – Stürmischer Jubiläumscup